Facebook Pixel

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht 2024

Gesamtdarstellung für die betriebliche Praxis
ISBN:
978-3-7007-8842-3
Auflage:
6. Jahrgang
Verlag:
LexisNexis ARD ORAC
Land des Verlags:
Österreich
Erscheinungsdatum:
06.02.2024
Autoren:
Reihe:
Handbuch
Format:
Hardcover
Seitenanzahl:
1830
Abopreis
299,00EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
373,00EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Lieferung in ca. 2 Werktagen Versandkostenfrei ab 40 Euro in Österreich

Das Standardwerk – in Buchform

„Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht” von o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank

Die inhaltlichen Schwerpunkte 2024 bilden wichtige Neuerungen:

Umsetzungen der EU-Whistleblower-RL durch das HSchG für Unternehmen ab mindestens 50 Arbeitnehmern – v.a. betriebliche Hinweisgebungsverfahren mit starkem Schutz vor Vergeltungsmaßnahmen – und der EU-RL zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige durch zahlreiche Änderungen im MSchG, VKG, AVRAG, UrlG, AngG und ABGB. Inhaltlich erfassen sie die Elternkarenzen, die „großen“ und „kleinen“ Elternteilzeiten, die Pflegefreistellung, betreuungsbedingte sonstige Dienstverhinderungen, Pflegekarenzen, Pflegeteilzeiten sowie die allgemeine Betreuungsteilzeit von Angehörigen. Beachtlich verstärkend wirkt nun ein ausdrückliches Betreuungs-Diskriminierungsverbot im GleichbG. Reformiert ist auch die förderbare Altersteilzeit per 1. 1. 2024. Dies v.a. in Bezug auf den Lohnausgleich, eine neue Teilzeitflexibilität (20–80%) für jeweils 6 Monate sowie eine nach Beginnjahren gestaffelte Absenkung der Ersatz- bzw. Förderrate für neue große Blockungen. Im Sozialversicherungs- und Sozialrecht waren zudem sämtliche Werte anzupassen, beitragsbezogene mit +3,5%, leistungsbezogene mit +9,7%. Betraglich verdoppelt ist der Familienzeitbonus für den Vätermonat. Der Arbeitslosenversicherungsbeitrag wurde allgemein um 0,1% gesenkt. Die Dienstgeberabgabe bei mehrfacher geringfügiger Beschäftigung wurde wegen Einbeziehung auch der Arbeitslosenversicherung auf 19,4% erhöht. Beim einkommensersetzenden Kinderbetreuungsgeld wurde der Zuverdienst-Grenzbetrag angehoben. Auch die Höchstgerichte waren in ihren Auslegungen wiederum in wichtigen Bereichen höchst aktiv. Alle wesentlichen Entscheidungen sind eingearbeitet. Auch das Stichwortverzeichnis ist auf dem neuesten Stand.

Schlagwörter
Arbeitsrecht Sozialrecht Sozialversicherungsrecht Verjährung Kollektivvertrag Unfallversicherung Betriebsrat Arbeitnehmer Arbeitskräfteüberlassung Dienstvertrag Gleichbehandlung Urlaub Kinderbetreuungsgeld Karenz Pflichtversicherung Teilzeit Arbeitsruhegesetz Familienbeihilfe Ausländerbeschäftigung Elternteilzeit Betriebsvereinbarungen Arbeitszeitgesetz Betriebsvereinbarung Abrechnung Behinderte geringfügige Beschäftigung Mutterschutz Pflegekarenz Entgeltfortzahlung Lehrling Überstunden Familienhospizkarenz Elternkarenz Wochengeld Krankenstand AÜG Abfertigung Alt Sonderzahlungen Sachbezug Sonderzahlung Abfertigung Neu Normalarbeitszeit Arbeiter Provision Dienstzeugnis Lohnnebenkosten Dienstnehmer Gleitzeit Teilzeitarbeit Pflegefreistellung AZG Schrank Verzicht Einstufung Sozialversicherungsprüfung Verfall Ruhezeiten Arbeitssicherheit Gleichbehandlungsgebot fallweise Beschäftigung GPLA Naturalentgelte Umstrukturierung Lohnpfändung Nachzahlung Dienstverhinderung KJBG Beendigung Abrechnungsfehler Gehaltsnebenkosten BUAG Nachtarbeit Zivildienst Angestellter Wochenendruhe Arbeitszeitgestaltung betriebliche Mitarbeitervorsorge Sachbezüge Arbeitsinspektorat BUAK Wehrdienst Rückforderung Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse Endabrechnung Arbeitsverhinderung freier Dienstnehmer neuer Selbständiger gleitende Arbeitszeit Pensionen Dienstsnehmer Kollektivvertragszugehörigkeit SZ ArbiG Pausen Istlohn Feiertage Praktikant Wochenruhe Naturallohn Ferialarbeit Hausgehilfen Heimarbeiter geringfügig Nachzahlungen Naturealentgelt Insolvenz-Entgelt Erfolgsbeteiligung Ferialarbeitnehmer Betriebsteilübergang Behindertengleichstellung gewerbliches Sozialsystem Arbeits- und Sozialgericht Beschäftigung von Jugendlichen Entgeltfolgen Nichtbeschäftigung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit Pensionen gewerblich Selbständige Schadenersatz im Arbeitsverhältnis Arbeitszeit-Sonderbestimmungen für Lenker Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz gemeinsame Prüfung lohnabhängiger Abgaben Leistungen Krankenversicherung Selbständige Übernahme Diskriminierungsverbote
Biografische Anmerkung

o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank

Arbeitsrechtsexperte, 1970 bis 2010 hauptberuflich Wirtschaftskammer Steiermark, zuletzt Leiter ihres IWS und Ressortverantwortlicher für Arbeit und Soziales, vorher Leiter bzw. Referent ihrer Sozialpolitischen Abteilung; umfangreiche praktische Erfahrung in der arbeits- und sozialrechtlichen Beratung/Vertretung; 1984 bis 2013 regelmäßige Lehr- und Prüfungstätigkeit am Institut für Arbeits- und Sozialrecht der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.Häufige Praktikerseminare und Tagungsvorträge zu Neuem sowie die laufende Bearbeitung seiner Leitentscheidungen zum Arbeits- und Sozialrecht (LE-AS) bürgen für fachliche Fundiertheit, Praxisbezogenheit und hohe Aktualität des Werkes.