Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung - Geschichte

Constitutio Criminalis Bambergensis

ISBN: 978-3-99008-409-0

Herausgeber: proLIBRIS VerlagsgesmbH

Verlag: Pro Libris

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 17.06.2015


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 346

35,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung wurde um Jahr 1507 von Johann Freiherr zu Schwarzenberg im Auftrag seines Bischofs Georg III. Schenk von Limburg verfasst. Sie enthielt sowohl materielles Strafrecht mit deutlich umschriebenen Straftatbeständen als auch Strafprozessrecht mit Regeln für das Ermittlungs- und Beweisverfahren. Das Geständnis galt als zentraler Beweis und um ein solches zu erlangen, war auch die Folter vorgesehen. Viele der Strafen sind aus heutiger Sicht unmenschlich (Rädern, Zungeabschneiden, Fingerabhauen usw.). Wir veröffentlichen hier zum einen den Text der Bambergischen Peinlichen Halsgerichtsordnung als Faksimile und zur besseren Lesbarkeit des ohnehin heute schwierig zu verstehenden Textes jeweils auf der gegenüberliegenden Seite den Text in moderner Schrift.