Constitutio Criminalis Carolina - Geschichte

Peinliche Gerichtsordnung Karls V.

ISBN: 978-3-99008-397-0

Herausgeber: proLIBRIS VerlagsgesmbH

Verlag: Pro Libris

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 17.04.20152015-04-17


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 222

/Recht/Recht allgemein /Recht/Straf- und Strafprozessrecht
30,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Constitutio Criminalis Carolina von 1532 war das erste allgemeine deutsche Strafgesetzbuch. Die Carolina enthielt materielles Strafrecht, aber ihr Schwerpunkt lag auf dem Prozessrecht. Ihre Systematik war ein Meilenstein und sie führte Begriffe wie den Versuch, die Zurechnungsfähigkeit oder die Notwehr ein. Die Strafen der CCC waren grausam und reichten vom Töten durch das Schwert, das Vierteilen bis zum Rädern. Durch die CCC sollte eine Vereinheitlichung des Rechts im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation geschaffen werden. Sie sollte die bis dahin sehr willkürliche und landesspezifisch unterschiedliche Strafgerichtsbarkeit ersetzen. Wir veröffentlichen hier zum einen den Text der CCC als Faksimile und zur besseren Lesbarkeit des ohnehin heute schwierig zu verstehenden Textes jeweils auf der gegenüberliegenden Seite den Text in moderner Schrift.