Das Herkunftslandprinzip in der Mediendiensterichtlinie

Nationale Rechtshoheit und ihre Umgehung

ISBN: 978-3-7083-0696-4

Auflage: 1. Auflage

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 18.08.2010

Autoren: Hohensinn Martina

Reihe: Schriftenreihe Europarecht


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 226

38,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das Herkunftslandprinzip ist das Herzstück der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste. Die mutmaßliche Umgehung nationaler Rechtshoheit durch Mediendiensteanbieter stellt die Mitgliedstaaten in der Praxis jedoch regelmäßig vor große Herausforderungen. Das vorliegende Werk analysiert das Spannungsverhältnis zwischen Herkunftslandprinzip, Rechtshoheit, Mindestharmonisierung und Inländerdiskriminierung vor dem Hintergrund der Dienstleistungsfreiheit. Die Autorin beleuchtet dabei eingehend die Hintergründe der Entstehung der relevanten Richtlinienbestimmungen und stellt insbesondere das Ringen der Mitgliedstaaten um rechtliche Lösungsmöglichkeiten für Umgehungsfälle im Rahmen der zweiten Richtlinienrevision in den Jahren 2005 bis 2007 dar. Lösungsvorschläge werden aufgezeigt und bewertet. Besondere Beachtung findet dabei auch die Judikatur des EuGH.

Biografische Anmerkung

Dr. Martina Hohensinn ist Referentin für Medien- und Europarecht im Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst. Von 2005 bis 2008 war sie als Attaché an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union in Brüssel tätig und nahm aktiv an den Verhandlungen über die Audiovisuelle Mediendienste-Richtlinie teil. Darüber hinaus ist sie Mitglied des Fachbeirats für Rundfunkförderung.