Das Investitionsschutzrecht als völkerrechtliches Individualrecht im Mehrebenensystem

ISBN: 978-3-7089-1630-9

Verlag: Facultas

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 08.20182018-08

Co-Verlag: Nomos

Autoren: Klein Nicolas

Reihe: Studien zum internationalen Investitionsrecht


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 364

/Recht/Internationales Recht und Europarecht /Recht/Zivilrecht allgemein
100,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Vorbestellung. Der angegebene Preis kann sich gegebenenfalls noch ändern.

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das Investitionsschutzrecht steht in der Kritik. Vor diesem Hintergrund ordnet die Arbeit das Investitionsschutzrecht konzeptionell als völkerrechtliches Individualschutzrecht ein und bewertet praktisch relevante Streitfragen – vom Erfordernis des Erschöpfens nationaler Rechtswege bis zu Kostenentscheidungen von Investitionsschiedsgerichten - neu und zeigt systematisch Lösungswege, sowohl für eine systemimmanente Reform des Investitionsschutzrechts de lege lata, als auch für Reformprozesse des Investitionsschutzrechts de lege ferenda auf. Obgleich die Einordnung des Investitionsschutzrechts als völkerrechtliches Individualschutzrecht nicht gänzlich neu ist, kommt die Arbeit hinsichtlich vieler praktischer Einzelfragen zu neuen Ergebnissen und Ansätzen, die sowohl für die Wissenschaft als auch für die Praxis von großem Interesse sind. Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Internationalen Investitionsrecht, Band 27.

Biografische Anmerkung

Dr. Nicolas Klein, LL.M. ist Rechtsanwalt bei BODENHEIMER HERZBERG ua mit den Tätigkeitsschwerpunkten Bank- und Finanzrecht.