Sicher bestellen in der Corona-Krise:
Wir liefern weiterhin und versandkostenfrei in ganz Österreich. Auf Grund der hohen Nachfrage kann es jedoch vereinzelnd zu etwas längeren Lieferzeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis! Mehr Informationen ...

Das Legalitätsprinzip

Gesetzesvorbehalt und Determinierungsgebot im österreichischen Recht

ISBN: 978-3-7046-8299-4

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 18.03.20202020-03-18

Autoren: Mörth Philipp

Reihe: Juristische Schriftenreihe


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 330

/Neuerscheinungen /Fachliteratur
PDF-Datenblatt
80,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das Legalitätsprinzip von Grund auf erklärt Das Legalitätsprinzip zählt zu den schillerndsten Topoi des österreichischen Verfassungsrechts. Sein Inhalt aber ist mysteriös: Die eine Seite des Legalitätsprinzips, der Gesetzesvorbehalt in Art 18 Abs 1 B-VG, wurde kaum erforscht und ist nahezu in Vergessenheit geraten. Die andere Seite, das Determinierungsgebot, hat zwar eine sagenhafte Karriere hin zur Zentralnorm demokratischer Rechtsstaatlichkeit hinter sich. Was hinter diesem Gebot steht, Gesetze zu determinieren, bleibt dennoch eine quaestio famosa des österreichischen Verfassungsrechts. Dieses Buch geht sowohl dem Gesetzesvorbehalt als auch dem Determinierungsgebot auf den Grund.

Biografische Anmerkung

Dr. Philipp Mörth
war Universitätsassistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien
und am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität
Graz. Derzeit ist er Rechtsanwaltsanwärter in einer Wirtschaftskanzlei in Wien.