Das Prinzip der Meistbegünstigung im grenzüberschreitenden Ertragsteuerrecht

Eine Betrachtung anhand des Internationalen Wirtschaftsrechts und des Rechts der Doppelbesteuerungsabkommen

ISBN: 978-3-7073-0880-8

Auflage: 1. 2005

Herausgeber: Lang Michael

Verlag: Linde

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 05.09.2005

Autoren: Hofbauer-Steffel Ines

Reihe: Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht


Format: Einband - flex. (Paperback)

Inhaltsverzeichnis anzeigen
Abo-Preis: 46,40 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

58,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Geltung der Meistbegünstigung wurde in einem ersten Schritt auf europäischer Ebene vom EuGH – zumindest teilweise – abgelehnt. Meistbegünstigungsbestimmungen spielen jedoch auch in Verträgen des Internationalen Wirtschaftsrechts und in Doppelbesteuerungsabkommen eine wesentliche Rolle und haben Auswirkungen auf das nationale und internationale Ertragsteuerrecht.

Dieses Buch untersucht einerseits die Implikationen, die sich durch Meistbegünstigungsbestimmungen in Verträgen des Internationalen Wirtschaftsrechts für das Ertragsteuerrecht ergeben, andererseits bietet es eine umfassende Analyse solcher Bestimmungen im Rahmen von Doppelbesteuerungsabkommen. Diese treten im weltweiten Netz der Doppelbesteuerungsabkommen weit zahlreicher auf, als bisher angenommen. Der Praktiker gewinnt so Anregungen für die Nutzbarmachung von Meistbegünstigungsbestimmungen abseits des Gemeinschaftsrechts. Insbesondere Meistbegünstigungsklauseln in bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen ermöglichen potenzielle Abkommensvergünstigungen, wodurch sich interessante Steuergestaltungsfragen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen ergeben.

Preisträgerin des Walther-Kastner-Preises 2006 und des Stephan-Koren-Preises 2006! Wir gratulieren!