Das Strahlenschutzgesetz

Erläuterungen und Kommentare

ISBN: 978-3-85402-085-1

Verlag: Austrian Standards

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 03.2005

Autoren: Müller Dietmar, Pritz Johannes, Steger Ferdinand


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 244

44,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Diese erweiterte Neuausgabe des Kommentars mit erläuternden Bemerkungen erleichtert nicht nur die Umsetzung des Strahlenschutzgesetzes, sondern erklärt auch den Zusammenhang mit den einschlägigen Normen dieses Fachgebiets. Innerhalb von zwei Jahren wurde das Strahlenschutzgesetz zweimal novelliert: erst durch das Strahlenschutz-EU-Anpassungsgesetz in BGBl. I Nr. 146/2002 und dann durch jenes in BGBl. I Nr. 137/2004. Gegenüber der 2. Auflage (2004-03-01) wurden die Texte aus der Novelle zum Strahlenschutz-EU-Anpassungsgesetz, BGBl. I Nr. 137/2004 aufgenommen und die Kommentare entsprechend aktualisiert. Die Neuerungen der Novelle 2004 sind für eine bessere Lesbarkeit im Gesetzestext durch Schattierung hervorgehoben. In weiterer Folge berücksichtigen die Kommentare zum Strahlenschutzgesetz die Bestimmungen der Medizinischen Strahlenschutzverordnung (BGBl. II Nr. 409/2004) und des Entwurfs der Allgemeinen Strahlenschutzverordnung aus 2004. Die Zielgruppe: Das Strahlenschutzgesetz richtet sich an jeden, der mit Strahlenquellen umgeht oder mit natürlichen Strahlenquellen „arbeitet“, und an alle, die Interventionen durchführen oder davon betroffen werden können, sowie an die zuständigen Behörden. Es betrifft also u.A. radiologisch tätige Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, ihr Personal und ihre Patienten, Krankenhausverwaltungen, Forschungseinrichtungen, Schulen und Universitäten, Betreiber von Forschungsreaktoren, Strahlenschutzbeauftragte, Unternehmer, die Strahleneinrichtungen oder radioaktive Stoffe nutzen oder mit Materialien arbeiten, bei denen erhöhte Expositionen durch natürliche Radionuklide vorkommen Fluglinien und deren fliegendes Personal, Entsorgungsbetriebe, die radioaktive Abfälle übernehmen, Sachverständige und Verwaltungsjuristen.