Das war 2015 - Arbeit und Wirtschaft Sammelband

ISBN: 978-3-99046-186-0

Herausgeber: Bundesarbeitskammer und Österreichischer Gewerkschaftsbund

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 11.03.2016

Reihe: Varia


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Seitenanzahl: 200

24,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Im Jahr 2015 hielt uns ein großes Thema in Atem: die ­Ungleichheit. Wir beschäftigten uns mit ihren verschiedenen Ausprägungen und den negativen Konsequenzen, ob für die Individuen, für die Wirtschaft oder für die Gesellschaft als Ganzes. Die positive Nachricht: Mit der Lohnsteuerreform haben AK und Gewerkschaften immerhin für die ArbeitnehmerInnen eine Entlastung erreicht – Anlass genug, um diese Steuerreform in einem Heft unter die Lupe zu nehmen. Den Auftakt aber machte der 20. Jahrestag des öster­reichischen Beitritts zur EU. Ob prekäre Arbeitsverhältnisse oder die nach wie vor bestehenden Unterschiede zwischen ArbeiterInnen und Angestellten: Auch der Arbeitsmarkt ist weiterhin durch Ungleichheiten gekennzeichnet, mit denen wir uns unter dem Titel „Moderne LastenträgerInnen“ beschäftigt haben. Im Mai ging es um ein ganz besonderes Jubiläum: den 70-jährigen Kampf des ÖGB für Gerechtigkeit. Im Sommer warfen wir einen Blick in den Süden der EU und setzten uns kritisch mit den Vorgaben von EU und Troika auseinander sowie mit deren negativen Konsequenzen. Und schon damals beschäftigten wir uns mit der prekären Situation von Flüchtlingen in Ländern wie Italien oder Griechenland – die nicht zuletzt eine der Ursachen dafür war, dass sich die Flüchtlinge im Sommer auf die Weiterreise unter anderem in Richtung Österreich machten. Die Ungleichheit selbst war Schwerpunkt unserer August-Nummer, im September befassten wir uns mit den verschiedenen Facetten der Datenwirtschaft. In den Herbst starteten wir mit dem Thema Entschleunigung und ließen wegen des Themas Bildung die Köpfe rauchen. Das Jahr ließen wir mit einem positiven Thema ausklingen, nämlich dem guten Leben: Was bedeutet das? Was könnte oder sollte es bedeuten? Und wer setzt sich dafür ein? Eine Neuerung gab es bei unserer Reihe über die ­Sozialakademie: Unter „Neues aus der Sozak“ stellen wir aus­gewählte Abschlussarbeiten vor. Zehn große Interviews haben wir dieses Jahr geführt. Wir sprachen mit der früheren EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer, mit der „obersten Arbeitsinspektorin“ Anna Ritzberger-Moser, ihres Zeichens Leiterin der Sektion „Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat“ im Sozialministerium, mit ÖGB-Präsident Erich Foglar blickten wir zurück auf 70 Jahre ÖGB und in die Zukunft. Mit AK-Direktor Werner Muhm sprachen wir über die Lohnsteuerreform, der deutsche Journalist Harald Schumann ließ uns an seiner Kritik an der Krisenpolitik von EU und Troika teilhaben, mit dem OECD-Verteilungsexperten Michael Förster sprachen wir über Ungleichheiten. Sabine Köszegi vom Institut für Managementwissenschaften warf mit uns einen kritischen Blick auf die digitale Arbeitswelt, mit dem Soziologen Franz Astleithner sprachen wir über Be- und Entschleunigung, mit Bildungswissenschafterin Christiane Spiel über die Chance Bildung und mit dem Politikwissenschafter Ulrich Brand besprachen wir das gute Leben. Der Arbeit&Wirtschaft-Sammelband 2015 bietet Ihnen wieder den etwas anderen Rückblick auf das vergangene Jahr. Ihr Wissensdurst ist unstillbar? Kein Problem, denn in ­unserem ExpertInnenblog finden Sie laufend spannende ­Beiträge und Hintergründe: blog.arbeit-wirtschaft.at.