Der Fall Semperit

Ohne jede Chance

ISBN: 978-3-7035-0983-4

Auflage: 2. unveränd. Aufl.

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 11.2003

Autoren: Artmäuer Alfred, Bauer Manfred, Böheimer Julius

Reihe: Studien und Berichte


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 192

24,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Semperit wurde von der CA mit massiver Förderung der öffentlichen Hand an den Conti-Konzern verkauft, um später von diesem Konzern "entsorgt" zu werden.

Nebst einer kurzen Unternehmensgeschichte, die weiter zurück reicht, konzentriert sich das Buch auf die Ereignisse rund um den Verkauf des Werkes an den Conti-Konzern und die folgende Entwicklung.
Die sukzessive Auflassung des Standortes, die Betriebsratspolitik der letzten Jahre, Rettungsinitiativen und Alternativprojekte sowie die Rolle der Politik sind zentrales Thema.

Die Entwicklung bei Semperit kann freilich nicht losgelöst von der internationalen Wirtschaftspolitik betrachtet werden. Am Beispiel der Conti-Unternehmenspolitik wird der Fall Semperit zum Paradebeispiel für neoliberale Politik mit all ihren Fehlentwicklungen und Konsequenzen für ganze Regionen. Zur neoliberalen Politik werden alternative Modelle aufgezeigt, die auch für Semperit anwendbar gewesen wären. Die Autoren widersprechen dem Mainstream-Diskurs, als dass neoliberale Politik als Naturgesetz zu betrachten ist.

Daten und Fakten zum Conti-Konzern, Interviews mit ehemaligen Semperit-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie Darstellung und Perspektiven der Semperit-Arbeitsstiftung runden das Buch ab.

Schlagworte