Der gesundheitsrechtliche Notfall

ISBN: 978-3-7007-7128-9

Auflage: 1. Auflage

Verlag: LexisNexis

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 30.10.20172017-10-30

Autoren: Hartmann Astrid, Marzi Leopold-Michael, Gerdenits Harald

Reihe: Rechtspraxis


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 72

/Recht/Arbeitsrecht /Recht/Medizinrecht und Gesundheitsberufe /Recht/Sozial- und Sozialversicherungsrecht /Recht/Zivilrecht allgemein
Inhaltsverzeichnis anzeigen Cover speichern PDF-Datenblatt
21,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: ca. 2 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Der gesundheitsrechtliche Notfall kommt – rein statistisch betrachtet – zwar sehr selten vor, kann aber eine Fülle von unerwünschten Folgen nach sich ziehen. Neben dem primär geschädigten Patienten können auch Ärzte und Angehörige von Gesundheitsberufen massive Nachteile – aus finanzieller, straf- und disziplinarrechtlicher Sicht - erleiden.

Prof. Albert Wu aus den USA hat mit dem von ihm geprägten Begriff „second victim“ die Schwierigkeit, wie ein Arzt mit unterlaufenen Fehlern umgehen kann und soll, erkannt und thematisiert. Mit etwas Aufwand können aber stets Schritte gesetzt werden, um Konflikte im Behandlungsalltag zu vermeiden oder zu entschärfen.

Das vorliegende Buch greift nicht nur die kaum beachteten Begriffe Schadensvermeidung und Prävention auf, sondern setzt auch formell neue Akzente. Alle drei Autoren sind auf verschiedene Weise in die Schadensbearbeitung involviert, als Anwältin und Humanmedizinerin, als Krankenhausjurist und als Betreuer von Ärzten in allen Versicherungsangelegenheiten.

Die drei Teile dieses Buches haben unterschiedliche, sich aber ergänzende Schwerpunkte: den ersten Teil wird man lesen, wenn man Wissen zu zentralen Aspekten des Schadenersatzrechts, des Behandlungs- und Aufklärungsstandards und ärztlicher Delegation erwerben will, den zweiten Teil wird man im konkreten juristischen Notfall brauchen und zur versicherungstechnischen Absicherung wird man im dritten Teil fündig werden.

Die Texte sind für Nichtjuristen geschrieben: praxisnah und leicht lesbar, aber auch Juristen werden Neues erfahren, nämlich dass das Gesundheitswesen nach einer eigenen Logik funktioniert, die sich Außenstehenden nicht leicht erschließt.

youtube-Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=-F34dVs8jcg

Biografische Anmerkung


Die Autoren:




Mag. DDr. Astrid Hartmann, LL.M (Cambridge) ist sowohl promovierte Rechtsanwältin als auch Humanmedizinerin. Sie verfügt über profundes Know-How im Gesundheitswesen, Krankenanstalten- und Pharmasektor, mit mehr als 13 Jahren Erfahrung in der rechtlichen Beratung und medizinisch-klinischen Erfahrungen aus Krankenanstalten in Österreich, London und New York. Mehrere Jahre leitete sie zudem die klinische Forschung in einem globalen Pharmaunternehmen. Ihre Anwaltskanzlei berät bei Behandlungsfehlern und ist auf Medizinrecht und Immobilienkauf/-verkauf spezialisiert. Sie tritt im In- und Ausland als Vortragende auf und ist mehrfache Buchautorin.


Dr. Leopold-Michael Marzi ist seit über 25 Jahren als Jurist im Wiener Gesundheitswesen tätig, davon fast 20 Jahre in leitender Position im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien. Als Leiter der Stabsstelle Vorfallsabwicklung und Prävention in der Ärztlichen Direktion liegt sein Arbeitsschwerpunkt in der Fehler- und Schadensvermeidung im klinischen Alltag. Er hat den „juristischen Notfallkoffer“ mitentwickelt und ist Vortragender im In- und Ausland zu diversen gesundheitsrechtlichen Themen, ferner Autor umfangreicher Fachpublikationen.



Harald Gerdenits ist Geschäftsführer des Versicherungsmaklerbüros BVC. Sein Unternehmen ist hochspezialisiert und berät ausnahmslos Ärztinnen und Ärzte in versicherungstechnischen Angelegenheiten. Sowohl angestellte als auch selbständige Medizinerinnen und Mediziner zählen zum Klientel seines Unternehmens. Er ist u.a. Vortragender in vielen Krankenhäusern Österreichs zum Thema "Ärztliche Dokumentation und Aufklärung".