Die Ad-hoc Publizität unter dem neuen Regelungsregime der Marktmissbrauchs-VO 596/2014

ISBN: 978-3-7097-0220-8

Verlag: Jan Sramek

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 20.09.20192019-09-20

Autoren: Klimpfinger Boris Martin


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Seitenanzahl: 402

/Neuerscheinungen /Recht/Kapitalmarkt- und Bankenrecht
PDF-Datenblatt
98,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Emittenten von Finanzinstrumenten unterliegen mit der Ad-hoc Publizitätspflicht unter der Marktmissbrauchs-VO (EU) 596/2014 weiterhin einer Veröffentlichungspflicht sie betreffender Insider-Informationen. Trotz (oder gerade wegen) des starken Anknüpfens an die bisherige Regelung der Marktmissbrauchs-RL 2003/6/EG, bestehen durch die Neuregelung weiterhin einige Unklarheiten, welche die korrekte Handhabung in der Praxis erschweren. Neben den Änderungen gegenüber der alten Rechtslage nach dem BörseG (bzw dem deutschen WpHG), beleuchtet dieses Werk vor allem, wann eine Ad-hoc Meldung herausgegeben werden muss und wann die Veröffentlichung aufgeschoben werden kann. Dabei wird dem Tatbestand der Insider-Information (verständiger Anleger, probability magnitude test), dem Zeitpunkt des Entstehens der Veröffentlichungspflicht sowie der Möglichkeit eines vorübergehenden Aufschubs der Veröffentlichung nachgegangen.