"Die Angehörigen wissen am besten was gut ist"

Eine Analyse des Systems der familiären Langzeitpflege und dessen Auswirkungen auf die Lage pflegender Angehöriger

ISBN: 978-3-7011-0198-6

Herausgeber: Kreimer Margareta, Meier Isabella

Verlag: Leykam

Land des Verlags: Ă–sterreich

Erscheinungsdatum: 14.03.2011

Reihe: Grazer Universitätsverlag


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 210

21,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Ă–sterreichs

Sofort verfĂĽgbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Der Sammelband beleuchtet den Status Quo der Regelungen und des Angebotes zur Langzeitpflege in Österreich, identifiziert Problematiken und diskutiert Lösungsvorschläge. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Lage von pflegenden und betreuenden Angehörigen, da deren Leistungen das Fundament des österreichischen Langzeitpflegesystems bilden. Da immer mehr pflegende Angehörige erwerbstätig sind, wird zudem der Frage nachgegangen, wie sich die Situation von Erwerbstätigen in der Gruppe der pflegenden Angehörigen gestaltet. Die Beiträge stammen einerseits von WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen (Kulturwissenschaften, Erwachsenenbildung, Ökonomie und Soziologie) der Karl Franzens Universität Graz, sowie der Wirtschaftsuniversität Wien und andererseits von ExpertInnen, deren berufliche Tätigkeiten bei der Österreichischen Volkshilfe und der Interuniversitären Kinderbetreuungsanlaufstelle der Universität Graz Einblicke in die Situation „von innen“ ermöglichen.

Biografische Anmerkung

Univ.-Prof. Dr. Margareta Kreimer ist Universtätsdozentin für Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz. Sie forscht zu arbeitsmarktökonomischen Fragestellungen, zu Geschlechterdifferenzen am Arbeitsmarkt, zur geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung und zur Economics of Care.

Dr. Isabella Meier studierte Soziologie mit Schwerpunkt Geschlechterforschung an der Universität Graz und promovierte 2010. Seit 2006 arbeitet sie im Frauendokumentations- und Projektzentrum (DOKU GRAZ), seit 2007 ist sie externe Lehrbeauftragte an der Universität Graz, Bereich Geschlechterforschung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, seit 2009 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Volkswirtschaftslehre.