Die Grenzen des Country-by-Country Reportings

ISBN: 978-3-7007-7571-3

Auflage: 1. Auflage

Verlag: LexisNexis

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 20.09.20192019-09-20

Autoren: Langer Andeas

Reihe: Monographie


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 464

/Recht/Recht allgemein /Recht/Verfassungsrecht /Steuern/Abgabenverfahren und Finanzstrafrecht /Steuern/Internationales Steuerrecht
Inhaltsverzeichnis anzeigen Cover speichern PDF-Datenblatt
78,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: ca. 2 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Country-by-Country Reporting soll Finanzverwaltungen aller Welt einen Überblick über die weltweite Verteilung von Einkünften und entrichteten Steuern global tätiger Konzerne geben. Zu diesem Zweck haben die Konzernmütter multinationaler Unternehmensgruppen mit konsolidierten Jahresumsätzen von mehr als EUR 750 Mio einen Country-by-Country Report zu erstellen und an ihr zuständiges Finanzamt zu übermitteln. Im nächsten Schritt werden diese Berichte im Rahmen des automatischen Informationsaustausches in Steuersachen mit den Finanzverwaltungen jener Staaten ausgetauscht, in denen der Konzern tätig ist. Auf Grundlage der so übermittelten Country-by-Country Reports sollen jene Gesellschaften eines Konzerns ausgemacht werden, die Verrechnungspreise bei konzerninternen Transaktionen manipuliert und so Gewinne in Niedrigsteuerländer „verschoben“ haben. Zudem sieht ein EU-Richtlinienvorschlag eine verpflichtende Veröffentlichung von Country-by-Country Reports auf den Websites der jeweiligen Konzerne („public“ Country-by-Country Reporting“) vor.

Das Ziel der Arbeit liegt darin, die rechtsstaatlichen Grenzen des Country-by-Country Reportings aufzuzeigen. Schwerpunkte der Arbeit sind dabei:

· Umsetzung in Österreich

· Voraussetzungen und Grenzen der automatischen Übermittlung von Country-by-Country Reports

· Gesetzgebungskompetenz der EU hinsichtlich „public“ Country-by-Country Reporting

· Grundrechtliche Grenzen des Country-by-Country Reportings

· Rechtsschutz beim Country-by-Country Reporting

Biografische Anmerkung

Dr. Andreas Langer ist Rechtspraktikant am OLG Wien. Zuvor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Christian Doppler Labor für „Transparenz im Internationalen Steuerrecht“ am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien tätig.