Die innerprozessuale Präklusion von Parteivorbringen im Zivilverfahren

ISBN: 978-3-85114-937-1

Auflage: 1. Aufl.

Verlag: Facultas

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 08.2005

Autoren: Annerl Andrew

Reihe: Dissertationen der Universität Wien


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 258

19,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Arbeit beschreibt die innerprozessuale Präklusion von Parteivorbringen. Das ist der Ausschluss eines Vorbringens, welches in einem laufenden Verfahren bereits zulässig war und erst in einem späteren Stadium unzulässig wurde. Diese Regelungen haben gerade - aber nicht nur - den Sinn,
Prozessverschleppung hintanzuhalten. Solche Ausschlussnormen finden sich daher im Zivilprozess am häufigsten, weswegen dieser schwerpunktmäßig behandelt wurde. Berücksichtigt sind aber auch das Außerstreit-, Exekutions- und Insolvenzverfahren.