Die neue österreichische Verwaltungsgerichtsbarkeit aus rechtsvergleichender Sicht

ISBN: 978-3-7097-0044-0

Verlag: Jan Sramek

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 19.01.20152015-01-19

Autoren: Hohenecker Lukas L.


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 269

/Recht/Verwaltungs(straf)verfahren
PDF-Datenblatt
68,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Seit Anfang 2014 besteht in Österreich eine neue zweistufige Verwaltungsgerichtsbarkeit. Obwohl dieser bedeutenden Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rechtsschutzes bereits zahlreiche Publikationen gewidmet sind, finden sich zu diesem Thema bisher noch kaum aktuelle rechtsvergleichende Betrachtungen. Dieses Werk schließt nun die Lücke, indem die neue österreichische Verwaltungsgerichtsbarkeit in einem ausführlichen Vergleich mit den jeweiligen Systemen in Frankreich, Deutschland, Italien und der Schweiz anhand zentraler Elemente des Organisations- und Verfahrensrechts analysiert wird, wobei besonderes Augenmerk den Kognitions- und Entscheidungsbefugnissen der Verwaltungsgerichte als Ausdruck des jeweiligen Verhältnisses zwischen den Staatsfunktionen Verwaltung und Gerichtsbarkeit geschenkt wird. Dadurch wird es ermöglicht, die Stärken und Herausforderungen der neuen österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit in Bezug zu umliegenden Rechtsordnungen zu verstehen und zugleich einen Überblick über die Rechtsschutzsysteme in den vier untersuchten Ländern zu gewinnen. AUS DEM INHALT: - Das bisherige System der Verwaltungskontrolle in Österreich und seine Entwicklung - Die aktuelle Reform - Grundzüge der französischen Verwaltungsgerichtsbarkeit - Grundzüge der deutschen Verwaltungsgerichtsbarkeit - Grundzüge der italienischen Verwaltungsgerichtsbarkeit - Grundzüge der schweizerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit - Rechtsvergleichende Analyse der neuen österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit