Die Ungleichbehandlung beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen

Geschlechtergetrennte Räume im Spannungsfeld von Gleichheit, Differenz und Anerkennung

ISBN: 978-3-7046-8470-7

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 04.06.20202020-06-04

Autoren: Lee Maria


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 334

/Recht/Sozial- und Sozialversicherungsrecht
PDF-Datenblatt
88,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Gleichbehandlung von Gütern und Dienstleistungen aus rechtsdogmatischer, rechtsphilosophischer und geschlechertheoretischer Perspektive Die Gleichheit von Männern und Frauen als Prinzip erfreut sich in der westlichen industrialisierten Welt in weiten Teilen eines Grundkonsenses. Die Geschlechtertrennung, die Menschen nach Geschlecht unterschiedlich behandelt, erscheint da im ersten Moment als Widerspruch. Dennoch begegnet man ihr tagtäglich im Zusammenhang mit Toiletten, Frauenparkplätzen, Herrenclubs uvm. Das Antidiskriminierungsrecht der EU enthält zwei Bestimmungen, welche die Trennung nach Geschlechtern im Zusammenhang mit der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen explizit ermöglichen: Art 4 Abs 5 über geschlechtsspezifische Angebote und Art 6 über positive Maßnahmen in der RL 2004/113/EG. Im Rahmen dieser Arbeit wird zum einen überprüft, ob diese Maßnahmen eindeutig voneinander unterschieden werden können. Zum anderen wird untersucht, ob das Anbieten von Gütern und Dienstleistungen getrennt nach Geschlechtern sinnvoll und wünschenswert ist. Im ersten Teil wird der Gleichheitsgrundsatz, dessen Struktur und Bedeutungsgehalt analysiert. Im zweiten Teil wird die Analyse mit besonderem Augenmerk auf die Theorie der Geschlechterdekonstruktion und der Infragestellung der Geschlechterkategorien verfeinert. Dabei erfolgt auch eine Auseinandersetzung mit der Forderung nach Anerkennung von trans*geschlechtlichen und inter*geschlechtlichen Seinsweisen.

Schlagworte

Biografische Anmerkung

Dr. Maria Y. Lee ist seit Oktober 2017 als Universitätsassistentin (uni:docs) an der Universität Wien am Institut für Rechtsphilosophie tätig mit den Forschungsschwerpunkten im europäischen und österreichischen Gleichheitsrecht. Davor war sie mehrere Jahre in der anwaltlichen und unternehmensjuristischen Praxis in Wien und London tätig.