EG-Grundfreiheiten und beschränkte Steuerpflicht

Dargestellt anhand der österreichischen Einkommen- und Körperschaftsteuerpflicht. Unter Berücksichtigung der jüngsten Entwicklungen zu den Abzugssteuern in der EuGH-Rechtssache Scorpio

ISBN: 978-3-7073-0948-5

Herausgeber: Lang Michael

Verlag: Linde

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 10.07.2006

Autoren: Loukota Walter

Reihe: Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht


Format: Einband - flex. (Paperback)

Inhaltsverzeichnis anzeigen
Abo-Preis: 62,40 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

78,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das Verhältnis der EG-Grundfreiheiten zur beschränkten Steuerpflicht Die vorliegende Arbeit gibt, anhand der neuesten EuGH-Judikatur zu den direkten Steuern, eine umfassende Darstellung der aus den Grundfreiheiten des EG- und des EWR-Vertrages ableitbaren Diskriminierungs- und Beschränkungsverbote und deren Auswirkungen auf die beschränkte Steuerpflicht. Im Vordergrund stehen dabei die Rechte der Einzelnen, die diese wegen der unmittelbaren Anwendbarkeit der Grundfreiheiten vor den nationalen Behörden und Gerichten aus dem EG- bzw. EWR-Vertrag selbst ableiten können. Die Auswirkungen der Grundfreiheiten auf die Abzugssteuern, auf die Verlustverwertung und auf die Dividendenbesteuerung bei beschränkter Steuerpflicht sind nur einige der Aspekte, die im Rahmen der Arbeit eingehend erläutert werden. Sämtliche Entwicklungen der österreichischen Rechtsordnung bis zum AbgÄG 2005 einschließlich der DBA-Entlastungsverordnung des BMF werden in Hinblick auf ihre europarechtlichen Implikationen beurteilt.