Einstweilige Verfügungen im Zivilverfahren

Handbuch für die Praxis

ISBN: 978-3-214-06807-3

Verlag: Manz

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 11.05.20172017-05-11

Autoren: König Bernhard

Reihe: Handbuch


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 416

/Recht/Recht allgemein /Recht/Zivilverfahrensrecht
PDF-Datenblatt
84,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Einstweiliger Rechtsschutz hat immer Saison. Dem kann sich auch der europäische Gesetzgeber nicht verschließen: Er hat die Anerkennung und Vollstreckung von „Schutzmaßnahmen“ und ein Sicherungsmittel für Geldforderungen in Gestalt des Europäischen Kontenpfändungsbeschlusses unionsweit weitgehend vereinheitlicht. Dieses umfassende Handbuch bietet wie bisher eine systematische Aufbereitung des einstweiligen Rechtsschutzes durch eV verbunden mit zahllosen Beispielen aus der Rechtsprechung zur Veranschaulichung einschlägiger Rechtsbegriffe und Situationen. Hier finden Sie Antworten auf praxisnahe Fragestellungen, zB: • Wann kann ein einstweiliges Veräußerungs- und Belastungsverbot beantragt werden? • Was sind drohende subjektive und objektive Gefahren? • Schiebt ein eV-Drittverbot die Fälligkeit und/oder die Verjährung auf? • Muss die eV immer „rückführbar“ sein? • Wie wirkt sich Art 6 EMRK (Erkenntnis Micallef) auf das eV-Verfahren aus? • Wie verhalten sich gerichtliche und schiedsgerichtliche eV zueinander? • Wann soll ein eV-Drittverbot, wann ein Binnen-Kontenpfändungsbeschluss und wann ein Europäischer Kontenpfändungsbeschluss beantragt werden?

Biografische Anmerkung

o. Univ.-Prof. Dr. Bernhard König ist Ordinarius für Zivilgerichtliches Verfahren und Universitätsdozent für Zivilrecht an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.