Eltern haften für ihre Kinder!

Eine rechtsvergleichende Untersuchung im Hinblick auf die Reform des Schadenersatzrechts

ISBN: 978-3-214-12007-8

Verlag: Manz

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 03.2009

Autoren: Hohensinn Sabine

Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Institutes für Gesetzgebungspraxis und Rechtsanwendung (LBIGR)


Format: Buch

Seitenanzahl: 330

64,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Wenn Kinder Schäden verursachen, stellt sich die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen die Eltern dafür verantwortlich gemacht werden können. § 1309 ABGB, die Grundnorm der Elternhaftung im österreichischen Recht, ist seit Inkrafttreten des ABGB im Jahr 1812 ? im Gegensatz zu den sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen ? unverändert geblieben. Dieses Buch präsentiert einen Vorschlag zur Reformierung dieser Bestimmung, untermauert mit den Ergebnissen eingehender Untersuchung der Elternhaftung in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden und dem Common Law. Berücksichtigt werden ebenso die wichtigsten Entwürfe zu einem Europäischen Privatrecht sowie eine ökonomische Analyse des Schadenersatzrechts. Dabei wird ua zu folgenden Fragen Stellung genommen:

• Unter welchen Voraussetzungen haften Eltern für ihre Kinder?
• Unter welchen Voraussetzungen haften Kinder selbst?
• Können die Eltern die Aufsichtspflicht übertragen?
• Welchen Sorgfaltsanforderungen unterstehen die Eltern?
• Sind Kinder „mitverschuldensfähig“?
• Wie erfolgt die international-privatrechtliche Anknüpfung der Elternhaftung?