Facebook Pixel

Gleichheit, Autonomie und der arbeitsrechtliche Schutz von Eltern

Wie das Recht zu einer gerechteren Verteilung unbezahlter Sorgearbeit zwischen Männern und Frauen beitragen kann
ISBN:
978-3-7046-8660-2
Verlag:
Verlag Österreich
Land des Verlags:
Österreich
Erscheinungsdatum:
31.05.2021
Autoren:
Reihe:
Juristische Schriftenreihe
Format:
Softcover
Seitenanzahl:
230
Ladenpreis
59,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Vorbestellung. Der angegebene Preis kann sich gegebenenfalls noch ändern.
Updates zu dieser Vorbestellung erhalten?
Mutterschutz und Papa-Monat - Fragen der Gleichstellung im Arbeitsrecht Ein wesentlicher Bestandteil der Organisation bezahlter sowie unbezahlter Arbeit ist die Regelung über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Während für Mütter in Österreich zwingende Schutzfristen vorgesehen sind, gibt es für Väter und zweite Elternteile nur den freiwilligen „Papa-Monat“. Diese ungleiche Behandlung rechtfertigt sich aus den körperlichen Umständen von Geburt und Schwangerschaft sowie zur Bekämpfung der Doppelbelastung von Frauen. Sie schränkt zugleich aber auch die Möglichkeiten von Eltern bei der Gestaltung der Kinderbetreuung ein. Dieses Buch wirft grundlegende Fragen zum rechtlichen Umgang mit Differenz auf: Zum einen müssen bestehende Ungleichheiten abgefedert werden. Zum anderen zementieren gruppenspezifische Rechte wie der Mutterschutz Differenzen, indem etwa Müttern die primäre Verantwortung für Kinderbetreuung zugeschrieben wird. Da der arbeitsrechtliche Schutz von (werdenden) Eltern aber unverzichtbar ist, wird in diesem Werk vorgeschlagen, den Mutterschutz zum Ausgangspunkt für allgemeine Rechte zu machen und Väter sowie soziale Eltern stärker zu berechtigen und zu verpflichten. Das Buch hinterfragt die derzeit geltende österreichische Rechtslage und zeigt, wie intersektionelle Geschlechterforschung auf ein alltagsrelevantes Rechtsgebiet angewandt und gesellschaftspolitisch wirksam werden kann.
Biografische Anmerkung
MMag. Dr. Maria Sagmeister ist Juristin und Kunsthistorikerin. Ihre Dissertation verfasste sie als Universitätsassistentin (Praedoc) am Institut für Rechtsphilosophie der Universität Wien. Sie ist Teil der interdisziplinären Forschungsplattform GAIN (Gender Ambivalent In_Visibilities) und Fellow der Advanced Research School in Law and Jurisprudence - Ars Iuris Vienna. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Legal Gender Studies und der Rechtsphilosophie insbesondere bei Fragen von Gleichheit und Autonomie sowie im Arbeitsrecht.
Zwei Strafrechtswelten
Erscheinungsjahr: 2021
Ladenpreis
60,70 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
KODEX Verfassungsrecht 2020/21
Erscheinungsjahr: 2020
Ladenpreis
40,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Agrarrecht
Erscheinungsjahr: 2020
Ladenpreis
58,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
37,50 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
22,50 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Besonderes Verwaltungsrecht
Erscheinungsjahr: 2020
Ladenpreis
55,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
107,57 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
158,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Ladenpreis
96,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Der SV-Komm
Erscheinungsjahr: 2020
Ladenpreis
398,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)