Handbuch Korruption

Finanzstrafrecht 2011. Mit neuester Rechtsprechung und Literatur zum Finanzstrafrecht

ISBN: 978-3-7073-2092-3

Auflage: 1. Auflage 2012

Herausgeber: Dannecker Gerhard, Leitner Roman

Verlag: Linde

Land des Verlags: Österreich

Veröffentlichungsdatum: 22.02.2012


Format: Einband - flex. (Paperback)

78,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Bestellbar

Lieferzeit: 4-5 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Der vorliegende Band widmet sich einer umfassenden interdisziplinären Analyse der Strafbarkeit der Korruption und der damit verbundenen steuerlichen Abzugsverbote für einschlägige Leistungen. Die Untersuchung beginnt mit einer Analyse der Grundfragen des Ertragssteuerrechts iZm der Analyse des Betriebsausgabenbegriffes/der Kosten der Lebensführung, der Repräsentationsausgaben sowie einer ausführlichen Analyse der einschlägigen Abzugsverbote für verpönte Leistungen. Anschließend wird die Strafbarkeit als Vorfrage des steuerlichen Abzugsverbotes umfassend dargestellt; zudem werden bisher offene Rechtsfragen analysiert und Lösungsvorschläge erarbeitet. Die anschließende finanzstrafrechtliche Würdigung geht den spezifischen, durch die Finanzstrafgesetznovelle 2010 ausgelösten besonderen finanzstrafrechtlichen Risiken von mit Korruptionsszenarien typischerweise verbundenen Tarnungsszenarien (Umetikettierungen, "schwarze Kassen") auf den Grund. Im Zuge dieser Untersuchungen wird auch der Frage des Ausstiegs und der Umkehr aus Korruptionsszenarien sowohl aus der Sicht des Unternehmens als auch aus der Sicht der betroffenen Individualtäter nachgegangen. Weiters wird die Frage behandelt, inwieweit die Abgabenbehörde eine Rolle als "Speerspitze" bei der Korruptionsbekämpfung wahrnehmen kann und ob sie diese Aufgabe, die ihr aufgrund ihrer besonderen Sachkenntnis zukommen könnte, auch in ausreichendem Umfang wahrnimmt. Parallel werden, wie gewohnt, die wesentlichen Entwicklungen auch aus deutscher Sicht nachgezeichnet und zahlreiche offene, durch die Rechtsprechung noch nicht geklärte Problemstellungen in Deutschland aufgezeigt. In einem eigenen Beitrag werden die internationalen völkerrechtlichen Vorgaben zur Korruptionsbekämpfung dargestellt, um aufzuzeigen, inwieweit Österreich diesen Vorgaben entsprochen hat bzw. Umsetzungsdefizite bestehen. Abschließend wird im Rahmen eines kurzen Praxisberichts der Stellenwert von Korruptions-Compliance aufgezeigt. Wie üblich findet sich ein Jahresrechtsprechungs- und Literaturüberblick im Anhang.