KBGG

Kinderbetreuungsgeldgesetz und Familienzeitbonusgesetz

ISBN: 978-3-7073-3584-2

Auflage: 2. Auflage 2017

Verlag: Linde

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 30.03.20172017-03-30

Autoren: Sonntag Martin, Schober Walter, Konezny Gerd


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Seitenanzahl: 200

/Fachliteratur
Inhaltsverzeichnis anzeigen PDF-Datenblatt
54,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Neuerungen zum Kinderbetreuungsgeldgesetz: kompakt kommentiert Fragen zum Familienzeitbonus, zur Umstellung des Kinderbetreuungsgeldes oder zum Partnerschaftsbonus? Der Kommentar zum Kinderbetreuungsgeldgesetz und Familienzeitbonusgesetz mit Stand 1.3.2017 gibt Ihnen dazu die Antworten und noch mehr. Ein Expertenteam aus Sozialrichtern, Rechtsanwälten und Wirtschaftstreuhändern stellt diese wichtige sozialrechtliche Transferleistung übersichtlich und praxisorientiert dar und behandelt folgende aktuelle Neuerungen: Einführung einer Vaterschaftsleistung in Form des Familienzeitbonus Umstellung des Kinderbetreuungsgeldes auf ein flexibles Kontosystem Einführung eines Partnerschaftsbonus und eines Parallelbezugs durch beide Elternteile Verlängerung der Anspruchsdauer in Härtefällen Ausweitung der Anrechnung ausländischer Leistungen Modifikation des Erwerbstätigkeitsbegriffs für grenzüberschreitende Fälle Rückforderung der Leistung bei Behördenfehlern Einführung von Sonderregelungen für das sozialgerichtliche Verfahren Das KBGG weist zahlreiche Berührungspunkte und Querverbindungen mit anderen Rechtsgebieten wie dem Arbeits-, Sozialversicherung-, Familien-, Verwaltungs-, Steuer-, Verwaltungsverfahrens- und sozialgerichtlichem Verfahrensrecht auf, die der Kommentar aufzeigt. Besondere Bedeutung wird unionsrechtlichen und verfassungsrechtlichen Fragestellungen eingeräumt. Das Werk ist daher ideal für die tägliche Praxis von Richtern, Rechtsanwälten, Wirtschaftstreuhändern und Steuerberatern, Mitarbeitern der Sozialversicherung und von Interessenvertretungen.