Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz KA-AZG

Kommentar

ISBN: 978-3-7007-7102-9

Auflage: 7. neu bearbeitete Auflage

Verlag: LexisNexis

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 14.12.20172017-12-14

Autoren: Stärker Lukas

Reihe: Kommentar


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Seitenanzahl: 372

/Recht/Arbeitsrecht /Recht/Medizinrecht und Gesundheitsberufe
Inhaltsverzeichnis anzeigen Cover speichern
69,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: ca. 2 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Ziel des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes ist die Schaffung einheitlicher und praktikabler Arbeitszeitregelungen für alle Krankenanstalten und damit die Festlegung gesetzlicher Höchstarbeitszeitgrenzen, auch für Dienstnehmer von Gebietskörperschaften. Die geltenden Arbeitszeithöchstgrenzen und Pflichtruhezeiten dienen nicht nur der Verhinderung einer übermäßigen Beanspruchung der Dienstnehmer von Krankenanstalten, sondern darüber hinaus auch dem Interesse der Patienten – denn wer möchte schon von übermüdeten und ausgebrannten Ärzten behandelt und operiert bzw. von erschöpftem Pflegepersonal betreut werden.

Die Kommentierung folgt dem Aufbau des Gesetzes in chronologischer Reihenfolge, zahlreiche Grafiken und Tabellen erhöhen die Übersicht und damit die Praxistauglichkeit.

Im Frühjahr 2017 wurde das Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz erneut novelliert (BGBl I 2017/40), diese Novelle sowie die aktuelle Judikatur und Literatur wurden in die 7. Auflage zum Stand 1. Oktober 2017 eingearbeitet:

  • Kommentar zum KA-AZG
  • inkl. KA-AZG Novellen 2014 und 2017
  • zahlreiche Übersichtstabellen
  • Musterdienstpläne
  • wichtige einschlägige Rechtsgrundlagen
  • österreichische und europarechtliche Judikatur

Biografische Anmerkung

Der Autor:
Dr. Lukas Stärker ist Arbeitsrechtsexperte und Kammeramtsdirektor der Österreichischen Ärztekammer, Fachbuchautor, Seminarvortragender, fachkundiger Laienrichter am OGH, FH-Dozent, Lehrbeauftragter u.a. der Medizinischen Universitäten Wien und Graz sowie der Donau Universität Krems und Autor einschlägiger Fachartikel.