Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht im Kfz-Vertrieb und Kundendienst

ISBN: 978-3-7046-5026-9

Auflage: 1. Aufl.

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 05.06.2007

Autoren: Wunderer Gerald


Format: Buch

Seitenanzahl: 376

46,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Gruppenfreistellungsverordnung 1400/2002 (GVO) der EU-Kommission von 2002 hat die Kfz-Vertriebs- und Servicenetze liberalisiert und Händler, Werkstätten, OEM und Zulieferer vor viele Neuerungen gestellt (Wegfall Standortklauseln/Gebietsschutz, Öffnung Servicenetze und Mehrmarkenbetriebe). Unabhängigere Vertragshändler, mehr Wettbewerb im Service und Schutz vor Wettbewerbsverzerrungen waren die Hauptziele. 4 Jahre nach Inkrafttreten will das vorliegende Buch fundiert und ganzheitlich die Marktauswirkungen der GVO einschätzen und ein repräsentatives Bild im deutschen und österreichischen Kfz-Vertrieb und -Kundendienst zeichnen. Dazu wurden eine empirische Umfrage unter 4.000 Autohändlern, Sekundärmaterial und Experteninterviews ausgewertet, die zeigen, dass die GVO viele Ziele verfehlt hat, ja sogar gegenteilige Effekte hervorrief: Händler stehen seit 2002 stärker unter Druck als je zuvor. Dies geht einher mit nur langsam steigenden Mehrmarkenaktivitäten und einer Konsolidierung der Händlernetze. Auch Verbraucher profitieren bislang nur wenig.