Neutralität nach "Schweizer Muster"?

Österreichische Völkerrechtslehre zur immerwährenden Neutralität, 1955-1989

ISBN: 978-3-7089-1570-8

Verlag: Facultas

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 05.2018

Co-Verlag: Nomos

Autoren: Schreiner Julia

Reihe: Studien zur Geschichte des Völkerrechts


Format: Einband - flex. (Paperback)

76,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Vorbestellung. Der angegebene Preis kann sich gegebenenfalls noch ändern.

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das völkerrechtliche Institut der dauernden Neutralität als Chance oder Bürde einer jungen Republik? Österreich erhält im Jahr 1955 mit dem Staatsvertrag von Wien seine volle Souveränität zurück. Davor verpflichtete sich Österreich im Moskauer Memorandum zur immerwährenden Neutralität. Die völkerrechtliche Studie zeigt, wie die österreichische Politik, Wissenschaft und Bevölkerung versucht, die Neutralität zu definieren und einen Platz in Europa und der Internationalen Staatengemeinschaft zu finden. Die Analyse zeigt, wie sich die Semantik und die Funktionen der Neutralität im Beobachtungszeitraum gewandelt haben, wie sich das Neutralitätsbewusstsein der ÖsterreicherInnen verändert hat, welche Wechselwirkungen es zwischen innen- und außenpolitischen Ereignissen und der Reaktion der Völkerrechtswissenschaft gegeben hat und nicht zuletzt, wie die immerwährende Neutralität Österreichs definiert wurde und welche Bedeutung ihr nach wie vor zukommt. Das Werk ist Teil der Reihe Studien zur Geschichte des Völkerrechts, Band 37.