Normentheorie und Strafrecht

ISBN: 978-3-7089-1838-9

Herausgeber: Wagner Markus

Verlag: Facultas

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 15.01.20192019-01-15

Co-Verlag: Nomos

Autoren: Schneider Anne

Reihe: Grundlagen des Strafrechts


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 295

/Neuerscheinungen /Recht/Straf- und Strafprozessrecht
PDF-Datenblatt
80,20 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Normentheorie, die im deutschsprachigen Raum üblicherweise mit dem Werk Karl Bindings assoziiert wird, besagt, dass zwischen außerstrafrechtlichen („primären“) Verhaltensnormen einerseits und („sekundären“) Sanktionsnormen andererseits differenziert werden muss. Diese Betrachtungsweise hat weitreichende Konsequenzen für das Verständnis des gesamten Strafrechts. Da die Ursprünge der Normentheorie über ein Jahrhundert alt sind, stellt sich die Frage, ob. bzw. mit welchen Modifikationen sie im modernen Strafrecht des 21. Jahrhunderts angewandt werden kann. Der Band beschäftigt sich zum einen mit den historischen Wurzeln und theoretischen Grundlagen der Normentheorie. Zum anderen werden ihre Auswirkungen auf zentrale Fragen des Allgemeinen (z.B. Irrtumsdogmatik und Beteiligungsdogmatik) und des Besonderen Teils (z.B. Betrug) des Strafrechts sowie des Internationalen und Europäischen Strafrechts verdeutlicht. Das Werk ist Teil der Reihe Grundlagen des Strafrechts, Band 5.