Operatives Vertriebscontrolling in österreichischen B2B-Unternehmen Gender Differences in Complaint Behaviour Präferenzmessung – Verbesserungspotentiale am Beispiel der Customer Value Map

ISBN: 978-3-7011-7860-5

Auflage: 1. Auflage

Herausgeber: Grabl Enrique

Verlag: Leykam

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 04.03.2013

Reihe: Beiträge zur wirtschaftswissenschaftlichen und technisch-wissenschaftlichen Forschung


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 88

14,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Einsatz operativer Vertriebscontrollinginstrumente in österreichischen B2B-Unternehmen. Effizienzsteigerung in Produktion und Verwaltung ist längst unternehmerische Tagesordnung. Viele Ansätze und Möglichkeiten wurden diesbezüglich sowohl theoretisch durchleuchtet als auch praktisch umgesetzt. Hingegen wurde mit einer professionellen Vertriebssteuerung zur gezielten Produktivitätssteigerung im Vertrieb bei einem Großteil der Unternehmen noch nicht einmal begonnen. Dieser Beitrag befasst sich mit der Identifikation produktivitätssteigernder Faktoren im Vertrieb zur Verbesserung des Einsatzes operativer Vertriebscontrollinginstrumente in österreichischen B2B-Unternehmen. Gender Differences in Complaint Behaviour and Implications for the Complaint Management Process Customer feedback is crucial for learning about clients’ needs and is particularly important in the services sector, where expectations and quality evaluation is strongly based on subjectivity. Feedback and articulated complaints are both key to preventing customers from changing providers. This paper aims to investigate gender differences regarding determinants that are relevant to complaint management. It provides recommendations for action to enable companies to effectively design their complaint management process to take these differences into account. Präferenzmessverfahren – Identifikation von Verbesserungspotenzialen am Beispiel der Customer Value Map. Präferenzmessverfahren zählen zu den wichtigsten Tools im Marketing. Sie helfen die Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und die Verkaufschancen eines bestehenden oder neuen Produktes vorherzusagen. Sie operationalisieren die Marketingidee, indem sie konsequent die Kundenwünsche hinterfragen und die relevanten Anbieter hinsichtlich der Erfüllung dieser Wünsche vergleichend gegenüberstellen. Die vorliegende Arbeit untersucht die in der Customer Value Map (kompositionelles Präferenzmessverfahren) gebräuchlichen Skalierungsverfahren auf bestehende Schwächen und identifiziert Verbesserungspotenziale.

Biografische Anmerkung

Dr. Enrique Grabl ist Leiter des Instituts für Hochschuldidaktik und Human Resources an der Fachhochschule CAMPUS 02.