Parteiengehör und Geheimnisschutz im Verwaltungsverfahren

ISBN: 978-3-7046-6398-6

Herausgeber: Eberhard Harald, Holoubek Michael, Lienbacher Georg, Potacs Michael

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 20.12.20132013-12-20

Autoren: Hanslik Claudia

Reihe: Schriften zum österreichischen und europäischen öffentlichen Recht


Format: Buch

Seitenanzahl: 165

/Recht/Internationales Recht und Europarecht /Recht/Verwaltungs(straf)recht
42,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das Recht auf Parteiengehör zählt zu den leitenden Grundsätzen eines rechtsstaatlichen Verwaltungsverfahrens. Es beinhaltet grundsätzlich ein Recht, vom maßgebenden Sachverhalt, das heißt von der Entscheidungsgrundlage der Behörde, Kenntnis erlangen und dazu Stellung nehmen zu können. Die österreichische Rechtsprechung, darunter insbesondere die des Verwaltungsgerichtshofs, folgert daraus ein absolutes Verwertungsverbot "geheimer" Beweismittel. In Mehrparteienverfahren können allerdings Offenlegungsinteressen einer Partei mit Geheimhaltungsinteressen einer anderen Partei in Konflikt geraten. Im Unterschied zur Ansicht des Verwaltungsgerichtshofs kommt der Europäische Gerichtshof für diese Verfahren in einem jüngeren Urteil zu dem Ergebnis, dass die Behörde grundsätzlich eine Abwägung zwischen dem Recht auf Parteiengehör und allfälligen entgegenstehenden Geheimhaltungsinteressen, wie beispielweise dem Schutz von Unternehmensgeheimnissen, vorzunehmen hat und Beschränkungen des rechtlichen Gehörs zulässig sein können.

Biografische Anmerkung

Dr. Claudia Hanslik, HASLINGER / NAGELE & PARTNER RECHTSANWÄLTE GMBH Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Harald Eberhard Univ.-Prof. Dr. Michael Holoubek Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs alle Wirtschaftsuniversität Wien, Institut f