Polygraphie im Strafverfahren

Ein Plädoyer gegen die prozessuale Zulässigkeit des Lügendetektors

ISBN: 978-3-7046-5772-5

Auflage: 1. Auflage

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 03.07.2012

Autoren: Wagner Michaela

Reihe: Juristische Schriftenreihe


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 139

39,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Ausgehend von der Prämisse, dass durch neueste technische Fortschritte in der Hirnforschung bald eine zuverlässige Erkennung von Lügen ermöglicht wird, befasst sich dieses Buch mit der Frage der prozessualen Zulässigkeit von Lügendetektoren in Strafverfahren. Das Buch gibt dabei einen Überblick über die Funktionsweise der verschiedenen Testarten bzw Verfahren der Polygraphie und deren Validität. Der Meinungsstand der bisher in Österreich und Deutschland geführten Diskussion in Literatur und Judikatur wird ausführlich dargestellt, kritisch hinterfragt und neue Argumente werden eingebracht. Besonders differenziert wird auf das Verhältnis des Nemo-tenetur-Grundsatzes zur Zulassung des Lügendetektors eingegangen. Das Thema hat vor allem durch neuerliche rechtspolitische Vorstöße und die durch den deutschen BGH attestierte prozessuale Unbedenklichkeit wieder an Aktualität gewonnen. Mit der fortschreitenden Weiterentwicklung der Apparate und dem Wegfall des Arguments unzureichender Validität wird es künftig ausschlaggebend sein, deren Zulässigkeit rein auf prozessualer Ebene zu beurteilen.

Biografische Anmerkung

Mag. Michaela Wagner ist Universitätsassistentin an der Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Strafrechtswissenschaften, Abteilung Grundlagen der Strafrechtswissenschaften und Wirtschaftsstrafrecht.