Risikohaftung bei missbräuchlichen Bankomatbehebungen

Ein österreichisch-deutscher Rechtsvergleich

ISBN: 978-3-7083-0508-0

Auflage: 1. Auflage

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 14.03.2008

Autoren: Haybäck Gerwin

Reihe: Neue Juristische Monografien


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 241

38,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Täglich erfolgen millionenfach Bargeldbehebungen am Bankomaten bzw Geldausgabeautomaten sowie Zahlungen an POS-Kassen mittels Maestro-, EC- bzw Bankomatkarte samt PIN. Im Fall des Missbrauchs durch Dritte, zB bei Kartenverlust und/oder Ausspähung der PIN, bedarf es einer fairen Zuteilung des Haftungsrisikos zwischen Kunde und Bank. Dabei stellen sich etwa folgende Fragen: Was soll jemand, dem nur eine fremde Maestro-Karte und nicht auch die Geheimnummer in die Hände gelangt, damit anstellen, wenn das System wirklich sicher ist? Oder: Was nützt die PIN dem (unberechtigten) Dritten ohne die Karte? All dies wird an vielen lebendigen Beispielen im österreichisch-deutschen Rechtsvergleich anhand der neuesten Rechtsprechung und Literatur kritisch untersucht.

Biografische Anmerkung

Dr. phil. Dr. iur. Gerwin Haybäck, Assistenzprofessor im Fachbereich Arbeits-, Wirtschafts- und Europarecht der Universität Salzburg, ist Autor zahlreicher Publikationen im Bank- und Zivilrecht, insbesondere Verbraucherrecht, aber auch etwa im öffentlichen Recht (zB Hunderecht, Wasserrecht) oder im Recht am Geistigen Eigentum.