Selbstbestimmung, Gewaltverbot und Friedenssicherung heute

Die Verbindung von Entwicklung, Friede, Sicherheit und Menschenrechten

ISBN: 978-3-7083-0840-1

Auflage: 1. Aufl.

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 24.01.20132013-01-24

Autoren: Werther-Pietsch Ursula

Reihe: Neue Juristische Monografien


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 405

/Recht/Internationales Recht und Europarecht
48,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Habilitationsschrift prägt einen menschenrechtlichen ius cogens-Ansatz. Dabei beruht der gewandelte Begriff der Selbstbestimmung auf dem Konzept menschlicher Sicherheit. Das Gewaltverbot wird erweitert und steht so dem Recht auf Selbstbestimmung begrenzend gegenüber. Daraus werden Überlegungen zur Reform des UN-Systems abgeleitet. „Sicherheit erfordert eine implizite, innere Ausrichtung auf Frieden.“ Werther-Pietsch entwirft anregend und kritisch ein modernes Bild des Völkerrechts.“ (Daniel Thürer, Universität Zürich). „Ihre Originalität ist ebenso beeindruckend wie der Mut, Völkerrecht neu oder anders zu denken.“ (Rainer Hofmann, Universität Frankfurt)