Soziale Frage im Wandel

Probleme und Perspektiven des Sozialstaates und der Arbeitsgesellschaft

ISBN: 978-3-7035-1525-5

Herausgeber: Weiss Alexandra

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 02.20122012-02

Mitwirkende: Fritsch Clara, Grüner Peter, Kern Anton, Kessl Fabian, Moser Michaela, ... alle anzeigen

Reihe: Arbeit, Recht, Gesellschaft


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 142

/Recht/Arbeitsrecht /Recht/Sozial- und Sozialversicherungsrecht
PDF-Datenblatt
29,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Spätestens seit Ende der 1980er-Jahre wird von einem Umbruch, mitunter sogar vom Ende der Arbeitsgesellschaft gesprochen. Nun geht der Gesellschaft kaum die Arbeit aus, wie manche prophezeien, die Frage ist vielmehr von wem und unter welchen Bedingungen sie gemacht wird. Die Entwicklungen der letzten Jahre und Jahrzehnte zeigen, dass Umweltverteilungsmechanismen zugunsten abhängig Beschäftigter zum Teil außer Kraft gesetzt und ihre Interessensvertretung geschwächt wurde. Gleichzeitig nehmen Atypisierung und Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen zu. Das stellt auch den Sozialstaat vor strukturelle Probleme, der diese Veränderungen nicht oder nur zum Teil mit vollzogen hat. Erwerbsarbeit und soziale Sicherung werden so zunehmend entkoppelt. Vor allem (gering qualifizierte) Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund werden prekär in den Arbeitsmarkt integriert und das führt zu höheren Armutsrisiken dieser Gruppen. Die gerade für Frauen zentrale Frage der Vergesellschaftung und gerechten Verteilung von unbezahlter Erziehungs-, Pflege-, Betreuungs- und Hausarbeit wird aber politisch kaum noch thematisiert. Im vorliegenden Sammelband werden diese Probleme von Experten/innen aus Forschung und Praxis diskutiert. Fragen der Interessenpolitik angesichts fragmentierter Arbeitswelten, neuen Arbeitsformen, Arbeitslosigkeit und Armut, der Subjektivierung der Arbeit, oder Diskurse über eine so genannte „neue Unterschicht“ oder „Sozialschmarotzer“ wird ebenso nachgegangen, wie Modellen zur gerechten Verteilung gesellschaftlich notwendiger Arbeit und Ansätzen einer umfassenden sozialen Sicherung, die auch ein Nachdenken über StaatsbürgerInnenschaft und Demokratie implizieren.

Biografische Anmerkung

Prof. Dr. Klaus Dörre (Soziologe, Universität Jena)

Univ.-Ass. Mag. Dr. Marcel Fink (Institut für Staatswissenschaften Wien)

Mag.a Clara Fritsch (Arbeit und Technik GPA-djp)

Peter Grüner (Sozialarbeiter, Innsbruck)

Anton Kern (Landesgeschäftsführer AMS Tirol)

Prof. Dr. Fabian Kessl (Erziehungs- und Politikwissenschafter, Universität Duisburg-Essen)

Dr.in Michaela Moser (Philosophin, Armutskonferenz)

Hans Ofner (AK Tirol)

Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Christine Stelzer-Orthofer (Sozialwissenschafterin, Universität Linz)

Sabine Trummer (Sozialarbeiterin, Innsbruck)

Mag.a Dr.in Alexandra Weiss (Politikwissenschafterin, Innsbruck)