Staatliche Eingriffe in das System der Mindestentgelte im internationalen Vergleich

ISBN: 978-3-7035-1635-1

Herausgeber: Löschnigg Günther

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 26.09.2013

Reihe: Internationales und vergleichendes Arbeits- und Sozialrecht


Format: Buch

Seitenanzahl: 310

49,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Schon Art 4 der Sozialcharta des Europarates anerkennt ein Recht auf ein gerechtes Arbeitsentgelt. Die Garantie von "fairen Entgelten" sollte auch in keinem Katalog sozialer Grundrechte fehlen. Wie jedoch gerechte Arbeitseinkommen erreicht werden, bleibt den einzelnen Staaten und ihren historisch gewachsenen sozialpolitischen Systemen überlassen. In erster Linie sind damit kollektive Verhandlungen und Gesamtarbeitsverträge angesprochen. Wenn aber Lohnverhandlungen auf kollektiver Ebene keinen Erfolg zeitigen, sind regelmäßig Ersatzkonstruktionen oder direkte Eingriffe des Staates erforderlich. Die unterschiedlichen Facetten staatlicher Einflussnahme auf die Lohnfindung und auf die Festsetzung von Mindestentgelten kommen in den vorliegenden Länderberichten sehr deutlich zum Ausdruck.

Biografische Anmerkung

MMag. DDr. Günther Löschnigg
Institut für Arbeitsrecht der Karl-Franzens-Universität Graz und Institut für Universitätsrecht der Johannes-Kepler-Universität Linz