Facebook Pixel

Staatliche Wirtschafts- und Sozialpolitik im Spiegel des Gewerberechts

Von der Gewerbeordnung 1859 zu den GewO-Novellen1883 und 1885
ISBN:
978-3-7097-0323-6
Verlag:
Jan Sramek Verlag KG
Land des Verlags:
Österreich
Erscheinungsdatum:
01.06.2024
Autoren:
Format:
Softcover
Seitenanzahl:
200
Ladenpreis
49,90EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Vorbestellung.
Updates zu dieser Vorbestellung erhalten?
Die Kontinuitäten zwischen der Gewerbeordnung 1859 und der heute in Geltung stehenden Gewerbeordnung 1994 sind bemerkenswert. Nicht minder bemerkenswert sind die Parallelitäten der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen im »langen« (Franz J. Bauer) 19. Jahrhundert und in der Gegenwart. Die Industrialisierung Europas bewirkte einen grundlegenden sozialen Wandel: Auf der einen Seite war ein nie dagewesenes Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zu verbuchen, auf der anderen Seite stand die wirtschaftliche Ausbeutung breiter Bevölkerungsschichten. Durch das beginnende Zeitalter der Massenmedien ließen sich Menschenmassen im großen Stil mobilisieren, der Populismus gelangte zu einer Hochblüte. Die Folge war eine tiefgreifende Polarisierung der Politik und später auch der Gesellschaft. Die Entwicklung wurde durch den »Börsenkrach« 1873 und die darauffolgende »große Depression« maßgeblich verschärft. Die Veränderungen des Gewerberechts zwischen 1859 und 1885 spiegeln diese Prozesse in eindrücklicher Weise wider: War die Gewerbeordnung 1859 noch äußerst wirtschaftsliberal gehalten, führten die GewO-Novellen von 1883 und 1885 zu einer restriktiveren Wirtschaftspolitik. Der (globale) wirtschaftliche Wettbewerb sollte zurückgedrängt, kleine und mittlere Unternehmen gefördert und der Arbeitnehmerschutz ausgebaut werden. Die vorliegende Monografie zeichnet die beschriebenen Entwicklungen nach und will dadurch einen Beitrag zur wissenschaftlichen Durchdringung dieses für das Verständnis aktueller Entwicklungen maßgeblichen Zeitabschnitts des 19. Jahrhunderts leisten.