Steuerliche Liebhaberei in Rechtsprechung und Verwaltungspraxis

Mit umfassender Kommentierung

ISBN: 978-3-7073-1020-7

Auflage: 2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2007

Verlag: Linde

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 13.11.2008

Autoren: Rauscher Michael, Grübler Rudolf


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Inhaltsverzeichnis anzeigen
78,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Kompendium für Finanzverwaltung und Steuerberater Jetzt neu in 2. Auflage – Kapitel 6 steht für Sie als Leseprobe zum kostenlosen Download oben bereit Liebhaberei ist ein häufig auftretendes Streitthema zwischen Finanzamt und Steuerpflichtigen. Mehr als 300 Erkenntnisse des Verwaltungsgerichtshofes (seit 1990) und mehr als 400 Berufungsentscheidungen des unabhängigen Finanzsenates (seit 2003) zu verschiedenen Rechtslagen machen die Materie zu einer der unübersichtlichsten und schwierigsten des Steuerrechts. Die zweite Auflage von Steuerliche Liebhaberei in Rechtsprechung und Verwaltungspraxis beinhaltet die neueste Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes und des Unabhängigen Finanzsenates, stellt die Materie gegliedert und übersichtlich dar, kommentiert sie umfassend und bietet dem Rechtsanwender als einziges Werk seiner Art die Möglichkeit zur Meinungsbildung anhand der Originaltexte des Bundesministeriums für Finanzen und der Gerichtshöfe öffentlichen Rechts. Das Buch ist gleichermaßen ein Nachschlagewerk für die Finanzverwaltung und für Steuerberater. Aus dem Inhalt: * Warum das Finanzamt dauernden Verlusten bzw einem Vorsteuerabzug manchmal auch ohne Liebhabereibeurteilung die steuerliche Anerkennung versagen kann * Warum die objektive Ertragsfähigkeit bei der Liebhabereibeurteilung der ”großen Vermietung“ nicht maßgeblich ist. * Warum die umsatzsteuerliche Liebhaberei bei der ”kleinen Vermietung“ nicht EU-rechtswidrig ist. * Warum bei Liebhaberei eine Wiederaufnahme des Verfahrens von Amts wegen in den meisten Fällen möglich ist.