Systemfehler

Spaltungsrhetorik als Entpolitisierung von Ungleichheit

ISBN: 978-3-99046-037-5

Herausgeber: Weiss Alexandra

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 11.06.20142014-06-11

Reihe: Studien und Berichte


Format: Buch

Seitenanzahl: 176

/Wirtschaft/Wirtschaft allgemein /Recht/Internationales Recht und Europarecht /Recht/Unternehmens- und Gesellschaftsrecht
24,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

An die Krise des neoliberalen Kapitalismus schließen sich eine Reihe von Krisendiskursen an, welche die gegenwärtigen Probleme der Organisierung der Arbeit und des politischen Systems populistisch verkürzen oder verkehren und damit gesellschaftliche Spaltungen verschärfen. In Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 entstanden oder verstärkten sich diverse Diskurse - von "Überfremdung", einer "neuen Unterschicht", "Sozialmissbrauch", einer "demographischen Krise" bis hin zu einer "Männlichkeitskrise" - die als Lösung der gegenwärtigen Systemkrise oftmals autoritäre, rückwärtsgewandte Ordnungsvorstellungen propagiert. Gesellschaftsanalyse und -kritik werden dabei ersetzt durch eine Vielzahl an Konfliktschauplätzen, die in einer Skandalisierungslogik medial verarbeitet werden und sich dabei oftmals selbst das Etikett des "kritischen Tabubruchs" verleihen. Das Buch geht Spaltungsdiskursen und (rechts-)populistischen Diskursstrategien auf den Grund und analysiert die damit einher gehenden Verdeckungszusammenhänge.

Biografische Anmerkung

Mag. a Dr. in Alexandra Weiss, Büro für Gleichstellung und Gender Studies. Bereich Gender Studies, Universität Innsbruck, mit Beiträgen von Jörg Flecker, Klaus-Dieter Mulley, Ines Kappert, Alexandra Weiss, Sonja Ablinger, Juditz Schwentner, Martin Döring, Christoph Fischer, Luzenir Caixeta, Gerhard Hetfleisch, Birgit Stark, Philipp Matthias Weichselbaum, Margarita Tsomou.