Unabänderliches Verfassungsrecht und Revisionsschranken in der österreichischen Bundesverfassung

Dargestellt am demokratischen, republikanischen und bundesstaatlichen Prinzip

ISBN: 978-3-7046-6571-3

Herausgeber: Eberhard Harald, Holoubek Michael, Lienbacher Georg, Potacs Michael

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 30.11.2013

Autoren: Vasek Markus

Reihe: Schriften zum österreichischen und europäischen öffentlichen Recht


Format: Buch

Seitenanzahl: 225

60,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Beitrag zu einer zentralen verfassungsrechtlichen Streitfrage. Die vorliegende Monografie ist einem Thema gewidmet, das lange Jahre hindurch keines zu sein schien, aber die Lehre seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt und auch den Verfassungsgerichtshof zu einem obiter dictum veranlasst hat. Kennt die österreichische Bundesverfassung unabänderliches Verfassungsrecht oder nicht? Die Beantwortung dieser Frage steht im Zentrum dieser Arbeit. Dass die Themenstellung nicht allein von akademischem Interesse ist, zeigt sich schon alleine darin, dass auch der Verfassungsgerichtshof in einer jüngeren Entscheidung die Problematik aufgegriffen hat. Die Arbeit greift jedoch über das engere Thema hinaus und unterzieht drei ausgewählte Grundprinzipien der österreichischen Bundesverfassung einer näheren Analyse hinsichtlich ihrer Bestandskraft. Es wird gezeigt, dass das demokratische, das republikanische und das bundesstaatliche Prinzip in unterschiedlicher Weise revisionsbewehrt sind. Dabei werden auch ausgewählte Verfassungsänderungen in den Blick genommen und am Maßstab der verfassungsrechtlichen Grundordnung gemessen.

Biografische Anmerkung

Autor Dr. Markus Vasek, Verfassungsrechtlicher Mitarbeiter am Verfassungsgerichtshof, Wien Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Harald Eberhard Univ.-Prof. Dr. Michael Holoubek Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs alle Wirtschaftsuniver