VbVG Verbandsverantwortlichkeitsgesetz

„Unternehmensstrafrecht“. Textausgabe mit Materialien und Anmerkungen samt einer Darstellung der Rechtslage in 27 europäischen Staaten und den Bestimmungen über die Verbandsverantwortlichkeit im Finanzstrafgesetz

ISBN: 978-3-7083-0341-3

Auflage: 1. Aufl

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 11.01.20062006-01-11

Autoren: Zeder Fritz


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 117

/Steuern/Abgabenverfahren und Finanzstrafrecht /Steuern/Einkommensteuerrecht
PDF-Datenblatt
28,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Mit dem neuen Verbandsverantwortlichkeitsgesetz (VbVG), das am 1.1.2006 in Kraft tritt, wird ein „Unternehmensstrafrecht“ eingeführt. Für Österreich bedeutet dies einen Paradigmenwechsel im Kriminalrecht: Der alte Satz „societas delinquere non potest“ gilt nicht mehr. Dieses Werk erleichtert nun das Verständnis des neuen Gesetzes und seine Anwendung. Aus dem Inhalt: die Gesetzesbestimmungen samt Erläuterungen zur Regierungsvorlage (die unter Angabe der Seite wiedergegeben sind und daher unmittelbar zitiert werden können) und Anmerkungen; umfangreiche Einführung; systematische Darstellung der Rechtslage in 27 europäischen Staaten (den EU-Mitgliedstaaten ohne Österreich sowie der Schweiz, Norwegen und Island); die Bestimmungen des Finanzstrafgesetzes über die Verantwortlichkeit von Verbänden auch im Finanzstrafrecht; die Bestimmungen des Einkommensteuer- und des Körperschaftssteuergesetzes über das Verbot der steuerlichen Absetzbarkeit von Geldbußen nach dem VbVG.

Biografische Anmerkung

Dr. Fritz Zeder ist Leiter der u.a. für Verbandsverantwortlichkeit zuständigen Abteilung II.2 des Bundesministeriums für Justiz und Honorarprofessor für Strafrecht an der Universität Wien.
Er hat das Legislativprojekt des Verbandsverantwortlichkeitsgesetzes von Beginn an betreut und war für die Erarbeitung der Regierungsvorlage führend verantwortlich. Seine umfassende Kenntnis der Materie ist auch durch mehrere Publikationen und die Abhaltung zahlreicher Vorträge und Fachseminare belegt.