Vernehmungsverbote im österreichischen Strafprozessrecht

ISBN: 978-3-7046-4340-7

Auflage: 1. Aufl.

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 20.04.2004

Autoren: Leitner Richard

Reihe: Juristische Schriftenreihe - Colloquium


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 170

27,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Seit 1850 wird die Wahrheitsfindung der Strafgerichte durch die bislang in § 151 StPO geregelten Vernehmungsverbote eingeschränkt. Danach dürfen beispielsweise Geistliche über den Inhalt einer Beichte auch dann nicht vernommen werden, wenn sie zur Aussage bereit wären. Dr. Leitner hinterfragt eingehend den Normzweck aller Vernehmungsverbote und zeigt auf, dass eine flexiblere Regelung erforderlich wäre. Denn in einem rechtsstaatlichen Strafverfahren kann der Verzicht auf diese Zeugenaussagen zu folgenschweren Defiziten bei der gerichtlichen Wahrheitsfindung und bei den Verteidigungsrechten des Beschuldigten führen.