Sicher bestellen in der Corona-Krise:
Wir liefern weiterhin und versandkostenfrei in ganz Österreich. Auf Grund der hohen Nachfrage kann es jedoch vereinzelnd zu etwas längeren Lieferzeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis! Mehr Informationen ...

Armut trotz Erwerbsarbeit

Eine Analyse der Effekte von Wohlfahrtsstaat und Regulierungen des Arbeitsmarkts auf arme Erwerbstätige in Europa

ISBN: 978-3-99046-481-6

Verlag: ÖGB Verlag

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 12.05.20202020-05-12

Autoren: Ecker-Eckhofen Julia

Reihe: Studien und Berichte


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 186

/Neuerscheinungen /Fachliteratur
PDF-Datenblatt
24,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Zahl der Personen in europäischen Wohlfahrtsstaaten, welche trotz Ausübung einer Erwerbstätigkeit in Armut leben, verzeichnete in den letzten Jahrzehnten einen deutlichen Anstieg. Besonders betroffene soziale Gruppen sind Personen mit niedriger Bildung oder Migrationshintergrund sowie nicht dem Normalarbeitsverhältnis entsprechende Erwerbstätige, wie Selbstständige oder Teilzeitbeschäftigte. Die Haushaltszusammensetzung betroffener Personen trägt ebenso relevant dazu bei, ob das Haushaltseinkommen zum Leben ausreicht. Kinderreiche Haushalte und AlleinerzieherInnen sind besonders von Erwerbsarmut betroffen. Auf der staatlichen Ebene können wohlfahrtsstaatliche Leistungen oder Transfers das jeweilige Haushaltseinkommen unterstützen. Regulierungen des Arbeitsmarkts, wie die Arbeit von Gewerkschaften, Mindestlohn- oder Kündigungsschutzregelungen für Beschäftigte, können zur Absicherung von Personen in schwächeren Arbeitsmarktpositionen beitragen. Ob, inwiefern und welche diese Mechanismen tatsächlich dazu beitragen können, Armut von Erwerbstätigkeit zu verringern, bildet die Fragestellung dieser empirischen Arbeit.