Der Europäische Verwaltungsverbund

Herbsttagung 2009 der Österreichischen Verwaltungswissenschaftlichen Gesellschaft, 17. bis 18. September 2009, Linz (Lentos)

ISBN: 978-3-7083-0735-0

Auflage: 1. Auflage

Herausgeber: Österreichische Verwaltungswissenschaftliche Gesellschaft

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 15.12.2010

Reihe: Schriftenreihe der Österreichischen Verwaltungswissenschaftlichen Gesellschaft


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 226

38,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die EU entwickelte sich von einem primär wirtschaftlichen Staatenbund zu einer – im Sinne der europäischen Integration – alle Bereiche des Lebens prägenden Gemeinschaft. Dies bedingt auch ein immer engeres Zusammenarbeiten der Verwaltungen in den einzelnen Mitgliedstaaten, die aus ihrer jeweiligen innerstaatlichen Perspektive heraustreten und in diversen Formen vertikaler und horizontaler Verknüpfung mit einander kooperieren. Die Grenzen einer ausschließlich mitgliedstaatlichen oder gemeinschaftsrechtlichen Vollziehung beginnen zu verschwimmen.
In der deutschen Rechts- und Verwaltungswissenschaft hat sich für dieses Phänomen der Begriff „Europäischer Verwaltungsverbund“ ausgebildet, der inzwischen auch in Österreich und anderen europäi-schen Staaten zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt. Auf dem Weg zu einer solchen europäischen „Verbundverwaltung“ sind jedoch sensible Fragen rechtlicher, institutioneller und organisatorischer Natur zu klären.
Die oftmals sehr unterschiedlichen Verwaltungs- und Rechtstraditionen der einzelnen Mitgliedstaaten und die vielfach komplexen innerstaatlichen Strukturen – etwa in föderalen Staaten – stellen administrative Integrationsbemühungen auf europäischer Ebene vor große Herausforderungen.