Der öffentliche Auftraggeber im System des unionsrechtlichen Haftungsrechts

Der hinreichend qualifizierte Verstoß als kohärenter Haftungsmaßstab?

ISBN: 978-3-7083-1015-2

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 29.01.2015

Autoren: Eder Julia

Reihe: Recht und Praxis der EU


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 332

48,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Das vorliegende Werk analysiert, inwieweit sich die in der RL 89/665/EWG normierte Haftpflicht wegen Vergaberechtsverletzungen durch öffentliche Auftraggeber in die unionsrechtliche Haftungssystematik einfügt. Als Vergleichsmaßstab wurde die primärrechtliche Haftpflicht der Mitgliedstaaten für Unionsrechtsverletzungen im Allgemeinen herangezogen, welche nach stRsp des Gerichtshofs der Europäischen Union – wie auch die außervertragliche Haftung der Union gemäß Art 340 Abs 2 AEUV – von einem hinreichend qualifizierten Verstoß abhängig ist. Ob diese Haftungsbeschränkung auch gegenüber den im Rahmen eines Vergabeverfahrens geschädigten Bietern wirksam gemacht werden kann, sodass ein kohärenter Haftungsmaßstab gegeben ist, wird im Rahmen einer kritischen Würdigung der Judikatur des EuGH eingehend untersucht. Daran anknüpfend ergeht eine Beurteilung über die Unionsrechtskonformität bzw die unionsrechtskonforme Auslegung der Schadenersatzregelung des § 337 BVergG 2006.

Biografische Anmerkung

Mag. Dr. Julia Eder ist Universitätsassistentin am Institut für Europarecht der Johannes Kepler Universität Linz und hat ihr Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften mit Auszeichnung absolviert.