Der Prozessgegenstand im österreichischen Strafverfahren

Umfang, Grenzen und die Folgen seiner Erledigung

ISBN: 978-3-7083-0576-9

Auflage: 1. Auflage

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 26.02.2009

Autoren: Birklbauer Alois


Format: Einband - fest. (Hardcover)

48,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Der Prozessgegenstand ist jener Lebenssachverhalt, über den im Strafverfahren entschieden werden soll. Mit ihm sind wesentliche Konsequenzen verbunden: Als Gegenstand der Anklage ermächtigt und verpflichtet er das Gericht einerseits zur Erledigung und begrenzt er andererseits dessen Kompetenz. Mit der Erledigung geht das Verbot der neuerlichen Strafverfolgung (ne bis in idem) einher. Die vorliegende Monografie beleuchtet den Umfang des Prozessgegenstands mit Blick auf die sich an dessen Erledigung knüpfenden Konsequenzen. Dabei werden verfassungs- und europarechtliche Gesichtspunkte ebenso berücksichtigt wie straf- und prozessrechtliche. Neben dogmatischen Überlegungen zur geltenden Rechtslage finden sich auch Vorschläge für die bevorstehende Reform des Haupt- und Rechtsmittelverfahrens.

Biografische Anmerkung

Dr. Alois Birklbauer studierte Rechtswissenschaften in Wien und Linz und arbeitet seit 1994 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Strafrechtswissenschaften der Universität Linz. Nach erfolgreichem Habilitationsverfahren erhielt er im Jänner 2009 die venia docendi für das Fach „Strafrechtswissenschaften und Kriminologie“.