Der Prüfungsumfang der Verwaltungsgerichte

Analyse und Auslegung von § 27 VwGVG

ISBN: 978-3-214-01258-8

Verlag: Manz

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 05.03.20182018-03-05

Autoren: Kuderer Bernhard

Reihe: manzwissenschaft.at


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 140

/Recht/Verwaltungs(straf)verfahren
38,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Diese Arbeit widmet sich der Auslegung des § 27 VwGVG, einer viel und kontrovers diskutierten Bestimmung, die ihrer Überschrift nach den „Prüfungsumfang“ des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens regelt. Im Kern geht es dabei um die Frage, ob bzw wie weit die Verwaltungsgerichte im Rahmen ihrer Sachentscheidung an den Inhalt der Beschwerde gebunden sind. Der VwGH hat zu dieser Frage mittlerweile eine deutliche Rechtsprechungslinie entwickelt, die der Autor hier analysiert. Zum anderen wird eine alternative Auslegungsmöglichkeit des § 27 VwGVG angeboten und dabei eine Vielzahl von Aspekten und Spannungsverhältnissen herausgearbeitet, die mit dem für die Praxis allgemein relevanten Thema des Verfahrensgegenstandes eines öffentlich-rechtlichen Rechtsmittelverfahrens bzw der Beschränkung desselben zu tun haben.

Biografische Anmerkung

Dr. Bernhard Kuderer, wiss. Mitarbeiter am Institut für Staatsrecht und Politische Wissenschaften der JKU Linz, Abteilung für Prozessrecht und Grundrechtsschutz.