Der Schuldbegriff aus dem Blickwinkel der deutschsprachigen und japanischen Strafrechtswissenschaft

ISBN: 978-3-7046-8312-0

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 17.12.20192019-12-17

Autoren: Yoshida Toshio


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Seitenanzahl: 156

/Neuerscheinungen /Recht/Recht allgemein
PDF-Datenblatt
49,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Zur Problematik des Schuldbegriffs Der Autor dieses Buches setzt sich mit dem Problem des Schuldbegriffs in der Strafwissenschaft Japans und des gesamten deutschsprachigen Raums auseinander. Durch die Darstellung unterschiedlicher theoretischer Meinungen und eigener Stellungnahmen soll Verständnis für das Schulderfordernis im Strafrecht geschaffen sowie dessen Inhalt und praktische Anwendung vermittelt werden. Das erste Kapitel behandelt die verfassungsrechtliche Fundierung des Schuldprinzips und die Beziehung zwischen Schuldprinzip und Willensfreiheit. Daran anknüpfend gibt das zweite Kapitel einen Überblick über die historische und rechtsdogmatische Entwicklung des Schuldbegriffs. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit dem sozialethischen Gehalt der Schuld, der Strafzumessung und mit der Anpassung des Schuldbegriffs an den modernen Strafrechtsgedanken der Integration, so dass die sozialkonstruktive Reaktion der Wiedergutmachung widerspruchsfrei in das neu konzipierte Strafrecht integriert werden kann.

Schlagworte

Biografische Anmerkung

Toshio Yoshida, em. Professor für Strafrecht an der Hokkai-Gakuen Universität in Sapporo, Hokkaido, Japan.