Die Waldweide in Österreich als Zankapfel zwischen Bauern und Waldeigentümern

ISBN: 978-3-7011-0411-6

Verlag: Leykam

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 07.05.20192019-05-07

Autoren: Gallor Gerhard

Reihe: Grazer rechts- und staatswissenschaftliche Studien


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 698

/Neuerscheinungen /Fachliteratur
PDF-Datenblatt
75,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Waldweide ist das Recht, Weidetiere in fremde Wälder einzutreiben. In Österreich sind derzeit zirka 600.000 ha der Waldflächen mit Einforstungsrechten, unter anderem auch mit Waldweiderechten belastet. Fast 80 % der verpflichteten Liegenschaften stehen im Eigentum der Republik Österreich. Der Umfang der Waldweiderechte gab in der Vergangenheit und gibt auch in der Gegenwart immer wieder Anlass zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Berechtigten (Bauern) und Verpflichteten (Waldeigentümern). Die Nutzungsvereinbarungen zwischen Berechtigten und Verpflichteten wurden in behördlichen Regulierungsurkunden, die meist aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts stammen, geregelt. Darin wurde sowohl die Anzahl der weideberechtigten Tiere, als auch der zeitliche und räumliche Umfang der Nutzung festgelegt. In der Zwischenzeit haben sich sowohl die Lebendgewichte der Tiere, damit verbunden ihr Futterbedarf, aber auch die ökonomischen und ökologischen Rahmenbedingungen verändert. Eine Anpassung der Waldweiderechte an gegenwärtige Bedingungen und Bedürfnisse ist längst überfällig.