Großkommentar zum ABGB - Klang Kommentar

§§ 1-43 ABGB, Methodenlehre und Personenrecht

ISBN: 978-3-7046-6411-2

Herausgeber: Fenyves Attila, Kerschner Ferdinand, Vonkilch Andreas

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 25.09.2014

Mitwirkende: Benke Nikolaus


Format: Einband - fest. (Hardcover)

Abo-Preis: 210,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

248,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Aktuellste und umfassendste Auseinandersetzung mit der Grundordnung des Privatrechts. Dieser Band ist den ersten und einleitenden Bestimmungen - den §§ 1 bis 43 - und damit der Grundordnung des Privatrechts gewidmet. Zehn renommierte Privatrechtswissenschafter bieten eine in wissenschaftlicher Durchdringung und Umfang bisher nicht gekannte, aktuellste Auseinandersetzung mit zentralen Fragen der Geltung, Anwendung und Auslegung des Privatrechts: Kerschner/Kehrer bearbeiten die Vorgaben des ABGB zur Interpretation und Lückenfüllung (gesetzeskonforme Methodenlehre; Bedeutung des Richterrechts). Sie liefern neue Aspekte der Abgrenzung zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht. In Tiefe und Breite unübertrefflich zeigt Rebhahn die auch praktisch immer wichtiger werdenden Grundlagen und Tendenzen einer europäischen Methodenlehre auf. Vonkilch/Kehrer klären umfassend Fragen des zeitlichen Anwendungsbereichs und der authentischen Auslegung. Ausführlich widmen sich Faber/Meissel grundlegenden Fragen des Personenrechts, dabei vor allem den immer mehr im Vordergrund stehenden Persönlichkeitsrechten, darunter auch dem Namensrecht. Auf die jüngsten namensrechtlichen Änderungen gehen sie ebenfalls ein. Barth/Benke/Klausberger/Steindl setzen sich umfassend mit den fundamentalen Fragen der natürlichen und juristischen Person auseinander. Die Bedeutung des besonderen Schutzes der Gemeinden, und damit der Gemeindebürger, hat sich zuletzt wieder bei Risikogeschäften der Gemeinden offenbart.