Marktzugang im ambulanten Gesundheitswesen

Verknappung und Verteilung von Marktzugangsrechten aus verwaltungs-, verfassungs- und EU-rechtlicher Perspektive

ISBN: 978-3-7046-6693-2

Herausgeber: Eberhard Harald, Holoubek Michael, Lienbacher Georg, Potacs Michael

Verlag: Verlag Österreich

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 25.08.2014

Autoren: Scholz Sebastian

Reihe: Schriften zum österreichischen und europäischen öffentlichen Recht


Format: Buch

Seitenanzahl: 274

75,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Gesundheitsversorgung ist in Österreich keineswegs dem freien Markt überlassen. Die Nachfrageseite ist geprägt durch das Bestehen einer gesetzlichen Krankenversicherung, die solidarisch finanziert und von Selbstverwaltungskörpern verwaltet wird. Daneben ist aber auch die Anbieterseite massiven Reglementierungen unterworfen, um eine qualitativ hochwertige, flächendeckende und allgemein zugängliche Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Im ambulanten Gesundheitswesen ist sowohl der Erwerbsantritt als auch der Zugang zum Kassenvertragssystem der sozialen Krankenversicherung beschränkt. Diese Marktzugangsverknappungen werfen die Frage nach der Verteilung der knappen Zugangsrechte im Konkurrenzfall auf. Die vorliegende Monographie unternimmt erstmals eine gesamthafte Betrachtung marktzugangsbezogener Verknappungs- und Verteilungsentscheidungen im ambulanten Gesundheitswesen und beleuchtet die vielfältigen damit verbundenen verwaltungs-, verfassungs- und EU-rechtlichen Fragestellungen.

Biografische Anmerkung

Dr. Sebastian Scholz war Universitätsassistent am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht an der WU Wien und ist nunmehr Referent im Büro der Nationalratspräsidentin