Produkt- und Stoffrecht

Die Verantwortung des Herstellers für Schäden an Gesundheit und Umwelt

ISBN: 978-3-7097-0180-5

Verlag: Jan Sramek

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 07.2018

Autoren: Klausbruckner Carmen


Format: Einband - flex. (Paperback)

92,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Vorbestellung.

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Gefährliche Stoffe und Produkte weisen ein hohes Schädigungspotential für die Umwelt und die menschliche Gesundheit auf. Gefährlichkeit von Stoffen und Produkten ist nicht einheitlich definiert. Grundsätzlich werden Stoffe oder Produkte dann als gefährlich bezeichnet, wenn ihr Einsatz schwerwiegende negative Folgen für Menschen, Tiere und die Umwelt haben kann. Stoffe gelten etwa als gefährlich, wenn sie ätzend, brandfördernd, entzündlich, erbgutverändernd, explosionsgefährlich, gesundheitsschädlich, fortpflanzungsgefährlich, giftig, entzündlich, reizend, krebserzeugend, sensibilisierend oder umweltgefährlich sind. Im Umgang mit gefährlichen Stoffen und Produkten gibt es ein besonderes Bedürfnis, die mit diesen Stoffen und Produkten einhergehenden Gefahren so weit wie möglich hintanzuhalten. Zu diesem Zweck werden den Herstellern und Verwendern gefährlicher Stoffe und Produkte besondere Pflichten auferlegt. Die Regelungsdichte ist sehr hoch und nimmt stetig zu. Zumeist liegt der Fokus auf ordnungsrechtlichen Regelungen. Sorgfaltsanforderungen, die sich aus öffentlich-rechtlichen Normen ergeben, können aber auch Auswirkungen auf eine zivilrechtliche Haftung haben. Die vorliegende Arbeit untersucht die Produktverantwortung des Produzenten aus einer zivilrechtlichen Perspektive.